Mindestlohn

© APA/ZB/Stefan Sauer / Stefan Sauer

Wirtschaft

Schwarzarbeit hat in Österreich heuer stark angezogen

Zwei Drittel der Bevölkerung haben den Eindruck, dass man sich wegen der aktuellen Krisen vieles anders nicht mehr leisten kann.

11/30/2022, 08:55 AM

Dinge im "Pfusch" erledigen zu lassen, ist für zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung ein Kavaliersdelikt. Damit stieg die Zustimmung seit 2021 um 3 Prozentpunkte. Und rund ein Fünftel der Österreicherinnen und Österreicher hat in den vergangenen 12 Monaten auf die Dienste eines Pfuschers zurückgegriffen, geht aus der aktuellen Untersuchung von Friedrich Schneider, Professor an der Johannes Kepler Universität Linz, hervor.

Vertrauen gesunken

Zwei Drittel der Bevölkerung haben demnach den Eindruck, dass man sich gerade in der Krise viele Dinge ohne Schwarzarbeit nicht mehr leisten könne. In erster Linie kämen "Pfuscher" im und um Haus bzw. Wohnung zum Einsatz. Unverändert würden Schwarzarbeiter vorwiegend für E-Arbeiten (20 Prozent), Auto (20 Prozent) sowie Schönheitspflege und Massage (15 Prozent) eingesetzt werden. Aber auch Arbeiten rund um Haus und Garten seien gefragt, genauso wie Nachhilfe.

Laut der Umfrage ist in einem Zehntel der Haushalte mindestens eine Person im Pfusch aktiv. Wobei der durchschnittliche Stundenlohn auf 20 Euro geschätzt werde.

Mit der Krise sei auch das Vertrauen in staatliche Institutionen gesunken. Denn nur mehr 43 Prozent seien mit dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen durch den Bund zufrieden. Bei den Umfragen in den Vorjahren waren es noch 70 Prozent der Befragten.

Weniger Einkommen

Da die Realeinkommen durch die hohe Inflation und die hohen Energiekosten gefallen seien, sei von einem deutlichen Anstieg der Schattenwirtschaft im laufenden Jahr auszugehen. Daher werde sie heuer - so die Prognose von Schneider - nominell um 3,2 Prozent oder 900 Mio. Euro auf 28,72 Mrd. Euro steigen. Dies entspreche laut Schneider rund 7,2 Prozent des prognostizierten Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Vom Anteil der Schattenwirtschaft am BIP her schneide Österreich damit im Vergleich zu den EU-27-Staaten und Großbritannien am besten ab. Schlusslichter seien hier Rumänien, Bulgarien, Kroatien und Rumänien mit BIP-Anteilen über 30 Prozent.

Der größte Verlierer bei der Schwarzarbeit ist laut Schneider der Staat, dem die Sozialversicherungsbeiträge entgehen würden. Schneider bezifferte dies mit 2 bis 3,5 Mrd. Euro. Aber auch die Krankenversicherung käme demnach zum Handkuss, da sie die Behandlungskosten der Pfuscher tragen müssten.

Organisierte Kriminalität

Wobei 66 Prozent der Pfuscher auch offiziell beschäftigt sind. Etwa 16 Prozent gingen auf die organisierte Kriminalität und 17 Prozent auf Frühpensionisten und Arbeitslose. Aber 40 Prozent der Schwarzarbeit würde laut der Umfrage zu offiziellen Tarifen nicht nachgefragt. Und 25 Prozent dieser Arbeiten würden andernfalls selber erledigt werden.

Friedrich Schneider empfiehlt neben verstärkten Strafen anreizorientierte Maßnahmen, um die Schwarzarbeit einzudämmen. Durch die Abschaffung der kalten Progression erwarte er eine Verringerung des Pfusches um 700 Mio. Euro im Jahr. Die Einführung einer steuerlichen Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen und Investitionen im Haushalt bis rund 2.000 Euro würde den Pfusch um weitere 800 Mio. Euro reduzieren.

Über die Senkung der Lohnnebenkosten könnte die Schattenwirtschaft ebenfalls gebremst werden. Eine weitere Maßnahme wäre, Unternehmen von Auftragsvergaben für öffentliche Aufträge mehrere Jahre zu sperren, wenn sie schwarz arbeiten oder arbeiten lassen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schwarzarbeit hat in Österreich heuer stark angezogen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat