Von 2003 bis 2012 machte sich Rauch der Preisabsprachen schuldig.

© Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG

Wirtschaft
06/05/2020

Rauch Fruchtsäfte 2019 erstmals mit mehr als einer Mrd. Euro Umsatz

Die Entwicklung für 2020 sei aufgrund der Coronakrise derzeit schwer einzuschätzen, für eine Prognose sei es zu früh.

Mit 1,019 Mrd. Euro (2018: 981 Mio.) habe man den Vorjahreswert um vier Prozent übertroffen, damit sei ein neuer Bestwert in der hundertjährigen Firmengeschichte und ein großes Unternehmensziel erreicht, so der Familienbetrieb am Freitag in einer Aussendung.

"Wir beschäftigen mittlerweile mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit und entwickeln uns weiterhin sehr gut", so CEO Jürgen Rauch.

Obwohl die Ernten in Europa wetterbedingt im vergangenen Jahr zum Teil schwierig ausfielen, habe man im Ergebnis erneut zulegen können.

Mit zwölf Niederlassungen und einem Exportanteil von 66,7 Prozent (2018: 66,4) sei der Rekordumsatz zu rund zwei Dritteln im Ausland erwirtschaftet worden. Weitere Kennzahlen gibt das in Familienbesitz befindliche Unternehmen traditionell nicht bekannt.

Coronakrise "herausfordernd"

Die Entwicklung für 2020 sei aufgrund der Coronakrise derzeit schwer einzuschätzen, für eine Prognose sei es zu früh, so Daniel Wüstner, Mitglied der Geschäftsführung, zur APA. "Wir sind grundsätzlich zuversichtlich, betrachten 2020 aber als herausfordernd", so Wüstner. Grund sei vor allem der Absatz in der Gastronomie. Man hoffe auf eine Erholung.

Rauch werde 2020 weiter sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit verstärken. So biete man seit vergangenem Jahr die Produktkategorie "Rauch Juice Bar" zur Gänze in recycelten PET-Flaschen an, diesen Wege wolle man in den nächsten Jahren bei allen Marken weiterverfolgen.

Zudem wolle man weiter auf die Trends Bioqualität und weniger Zucker setzen. Trotz der Treue zum Standort in Rankweil (Bezirk Feldkirch) verfolge man eine globale Strategie.

So habe man mit den Partnern Red Bull und Ball mit dem Bau eines neuen Werks in Glendale (Arizona, USA) den Schritt über den großen Teich gewagt. Man rechne damit, das Werk noch heuer in Betrieb nehmen zu können, so Wüstner.

In Europa habe man weitere "Rauch Juice Bars" in Belgrad und Südtirol eröffnet. Weltweit ist Rauch in mehr als hundert Ländern präsent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.