© APA/HERBERT PFARRHOFER

Wirtschaft
05/11/2019

Opel Werk Aspern gibt 60.000m2 an die Seestadt ab

Nach Produktionskürzung und Mitarbeiterabbau folgt Verkleinerung des Standortes.

Das Opel Getriebe- und Motorenwerk in Wien Aspern streicht, wie berichtet, bis zum Jahresende 400 der insgesamt noch 1.200 Stellen. Grund ist das Auslaufen einer Produktionslinie. Geringere Produktion und weniger Mitarbeiter bedeuten auch weniger benötigte Fläche. Im Vorjahr gab es erstmals Gerüchte, dass Opel Teile der 600.000 großen Fläche abtreten will. Und zwar an den unmittelbaren Nachbarn, der Wien 3420 AG. Dies ist die Entwicklungsgesellschaft der Seestadt Aspern, an der neben der BIG Töchter der Erste Group und Wiener Städtischen sowie die Wirtschaftsagentur Wien beteiligt sind.

Schon bei Erschließung der Seestadt vor rund zehn Jahren hätte die 3420 AG gerne auch das Opel-Gelände bekommen. Damals aber lehnte Opel ab. Allerdings erhielt die 3420 AG eine Option auf das Grundstück, falls sich Opel zurückziehen sollte.

3,6 Millionen Euro

Das ist nun der Fall. Wie eine Sprecherin der Wien 3420 AG bestätigt, hat diese Opel insgesamt rund 60.000 m² abgekauft. Ziel sei es, sie für künftige Betriebsansiedlungen zu entwickeln. Es handle sich um unbebaute Flächen entlang der Erschließungsstraße zur Seestadt südlich und östlich der von Opel genutzten Betriebsgebäude. Kaufpreis wurde keiner genannt. Laut KURIER-Informationen sollen es rund 3,6 Mio. Euro sein.