© APA/HANS KLAUS TECHT

Wirtschaft
01/31/2019

Handel: Ölpreise weiter gestiegen

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 62,28 Dollar (54,49 Euro).

Die Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel weiter gestiegen. Händler nannten als Grund unter anderem den auf breiter Front schwachen US-Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 62,28 Dollar (54,49 Euro). Das waren 63 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 54,62 Dollar.

Der Dollar tendierte am Donnerstag zu vielen Währungen schwach. Auslöser war die Zinsentscheidung der US-Notenbank vom Mittwochabend. Die Federal Reserve signalisierte vorerst keine weiteren Zinsanhebungen. Der deutlich vorsichtigere Kurs belastete den Dollar. Rohöl, das überwiegend in der US-Währung gehandelt wird, wurde deshalb für Investoren außerhalb des Dollarraums günstiger, was die Nachfrage von dort beflügelte.

Am Markt wurde darüber hinaus auf neue Daten der US-Energiebehörde EIA verwiesen. Demnach sind die Öllieferungen Saudi-Arabiens in die USA zuletzt deutlich gefallen. Dies wurde als weiterer Hinweis interpretiert, dass die von der OPEC und anderen großen Produzenten wie Russland beschlossenen Förderkürzungen umgesetzt werden. Die Kürzungen wurden wegen des Ölpreiseinbruchs im vierten Quartal 2018 beschlossen. Seit Jahresanfang haben sich die Preise etwas erholt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.