© profil.at

Wirtschaft
04/01/2022

Novomatic 2021 wieder in der Gewinnzone

Weiterer Rückgang bei Glücksspiel-Umsatz. Zuwachs bei Produktion von Spielautomaten. Leichter Zuwachs bei Mitarbeitern.

Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic hat 2021 den Umsatz im Vergleich zum erste Coronajahr 2020 leicht gesteigert und mit 64,9 Mio. Euro wieder einen Gewinn ausgewiesen. Die Dividende fällt aber das zweite Jahr in Folge aus, geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Während der Umsatz aus dem Betrieb von Spielstätten coronabedingt das zweite Jahr in Folge zurückging, gab es bei der Gaming Technologie einen starken Zuwachs.

In Summe stieg der Konzernumsatz um 5,7 Prozent auf 1,84 Mrd. Euro. Die Eigenkapitalquote legte auf 29,7 Prozent zu. Nach einem Verlust von 263 Mio. Euro im Jahr davor gab es 2021 wieder 64,9 Mio. Euro Gewinn. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg um rund 600 auf 21.173 Personen, davon rund 3.000 in Österreich.

300 Tage geschlossen

Restriktionen und Lockdowns trafen alle relevanten Märkte, einzelne davon bis zu sechs Monate lang, so Novomatic. Der Umsatz der Spielstätten ging 2021 um 3,5 Prozent auf 1,03 Mrd. Euro zurück. Im Vergleich zu 2019 beträgt der Rückgang sogar 615,9 Mio. Euro (37,3 Prozent). In Österreich waren die Spielstätten der Admiral Casinos mit ihren Glücksspielautomaten in den letzten beiden Jahren zusammen rund 300 Tage geschlossen, darüber hinaus war der Betrieb mehrere Monate erheblich eingeschränkt. Nicht zuletzt deshalb verbuchte das Geschäftsfeld 9,1 Mio. Euro Verlust. Die 900 Arbeitsplätze seien aber erhalten geblieben.

Im Gegensatz dazu legte die Entwicklung und Herstellung von Spielgeräten um 20,3 Prozent auf 806,2 Mio. Euro zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare