© APA/NOVARTIS/CHRISTOPH ASCHER

Wirtschaft
05/12/2022

Novartis: Neue Produktionsstätten schaffen 180 Jobs in Tirol

Neue Biopharmazeutika-Anlagen in Schaftenau eröffnet. Noch keine Entscheidung über Zukunft von Generika-Sparte Sandoz.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis nahm an seinem Standort in Tirol am Donnerstag zwei neue Anlagen zur Entwicklung und Produktion biopharmazeutischer Arzneimittel in Betrieb. Rund 300 Mio. Euro wurden investiert und 180 Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Anlage "BioFuture" verfüge man über die "weltweit modernste Anlage zur Herstellung therapeutischer Proteine mittels kontinuierlicher und automatisierter Prozesstechnologien", hieß es bei der Eröffnung. 160 Mio. Euro wurden für "BioFuture" aufgewendet.

Der zweite Teil der Investition, 140 Mio. Euro, wurde in "Cell Culture 2" gesteckt. Sie bildet eine Erweiterung einer bestehenden Biopharmazeutika-Anlage. In beiden Stätten werden sowohl Biopharmazeutika als auch Biosimilars - also Nachahmerprodukte nach Patentablauf - für die Generikatochter Sandoz produziert.

Pionierarbeit

Die nunmehrige Entwicklung von einer "schrittweisen Herstellung in ein kontinuierliches, fließendes Verfahren" ermögliche, "dass wir Patienten schneller erreichen können und wir auf Mehrbedarf schneller reagieren können", nannte Thomas Maier, Head of BioFuture von Novartis, die Vorteile. Man wolle hier "Pionierarbeit" leisten, verdeutlichte er den Anspruch.

"Wir setzen hier Maßstäbe für die ganze Industrie", meinte auch Mario Riesner, Geschäftsführer des Novartis Campus Kundl/Schaftenau. Damit aber auch künftig genügend qualifiziertes Personal im Tiroler Unterland arbeiten will, brauche es gute Rahmenbedingungen - vor allem was das Angebot an MINT-Fächern in Bildungseinrichtungen betrifft, forderte Riesner. Derzeit seien am Campus rund 400 Stellen offen.

Standortfragen

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) versprach indes, dass sich das Land für gute Rahmenbedingungen einsetze. Er betonte gleichzeitig, dass die "Standorttreue für die Entwicklung des Landes essenziell" sei - immerhin sei die Industrie mindestens gleich wichtig für Tirol wie der Tourismus, nachdem es sich um "hoch qualifizierte Ganzjahresarbeitsplätze" handle. Lang zeigte sich zuversichtlich, dass es am Standort Tirol "längerfristig so weitergeht".

Sandoz am Prüfstand

Wie dagegen die Zukunft von Sandoz aussieht, beantwortete er nicht. Novartis hatte im Vorjahr angekündigt, die Generikatochter einer strategischen Prüfung zu unterziehen, um deren Wert für Aktionäre zu maximieren. Lang blieb dabei, dass er eine "erste richtungsweisende Entscheidung bis Ende des Jahres" erwarte.

Schon 2020 hatte es ein politisches Tauziehen um die Zukunft des Tiroler Standortes - und einziger Penicillinproduktion in Österreich und Europa - gegeben. Damit Novartis die Produktion nicht nach Asien verlagert, hatte die öffentliche Hand beschlossen, dem Unternehmen mit Förderungen in der Höhe von 50 Mio. Euro unter die Arme zu greifen.

Riesner betonte dahingehend, dass man hier "bestehende Förderinstrumente" der öffentlichen Hand nutze. Es werde also zuerst investiert und im Nachhinein werde um Förderung angesucht, "um zu zeigen, dass man wirtschaftliche Wertschöpfung erzielt".

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare