© APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

Wirtschaft
05/15/2021

Mit dem Ende der Pandemie endet auch der Börsen-Hype

Während viele Länder Corona zunehmend in den Griff kriegen, geht der Aktien-Hype der vergangenen Zeit dem Ende entgegen.

von Robert Kleedorfer

Wöchentlich kommen aus den USA gute Nachrichten im Kampf gegen die Pandemie. Die jüngste Erfolgsmeldung: da bereits 45 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft sind, fällt für diese Gruppe die Maskenpflicht beinahe vollständig. Das Land blüht in dem Frühling nach einem harten Jahr wieder auf, Lockdowns sind Schnee von gestern, die Wirtschaft gedeiht prächtig. An den Aktienmärkten hingegen ist die Euphorie ausgerechnet jetzt ziemlich verebbt. Ein Widerspruch?

„Nein“, meint Monika Rosen, Chefanalystin der Bank Austria. „Im vergangenen Herbst wurde die Entkoppelung von Realwirtschaft und Börse immer kritisiert. Dabei hat die Börse die Entwicklung nur vorweggenommen.“ Das entspricht einer alten Börsenweisheit: Die Kurse sind dem wirtschaftlichen Geschehen rund ein halbes Jahr voraus.

Der Wendepunkt naht

Doch bald scheint ein Wendepunkt bei Wachstum und Gewinnen der Unternehmen erreicht zu sein, so Rosen. Das dürfte ein Grund sein, warum schon seit einigen Wochen bei vielen Aktienindizes ein Höhepunkt erzielt wurde, der offenbar bis auf Weiteres nicht mehr geknackt werden kann. Im Gegenteil: Die Volatilität (also der Schwankungsgrad) der Kurse nimmt spürbar zu, ebenso die Nervosität der Anleger. So mancher Börsegang wird sogar angesichts der Umstände abgesagt.

Ein noch stärkerer Grund für den langsamen Stimmungsumschwung ist die deutlich anziehende Inflationsrate im Börsenland Nummer eins. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen in den USA die Lebenshaltungskosten um 4,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Rate seit September 2008.

Die US-Notenbank Fed hat als Ziel zwei Prozent ausgegeben.Normalerweise würde sie nun die Leitzinsen anheben, um dieses Ziel zu erreichen. Doch aktuell ist das kein Thema, denn sie hatte sich schon vor längerem festgelegt, die Füße still zu halten, bis die Pandemie im Griff ist. Die Fed könnte aber, so Rosen, die Anleihenkäufe mit Jahresende drosseln: „Die Bank of Canada hat damit bereits begonnen.“

Die Gefahr bestehe nun, dass die Fed früher als erwartet diese Konjunkturstütze zurückfahre. Das schmeckt Börsianern nicht. Daher haben sie laut Rosen die jüngsten Inflationsdaten zum Anlass genommen, Gewinne mitzunehmen. So liegt die lange Zeit boomende US-Techbörse Nasdaq seit Jahresbeginn nur noch drei Prozent im Plus.

Und die Inflation ist laut Rosen durchaus berechtigt. „Es gibt Flaschenhälse in Lieferketten.“ Wo also eine steigende Nachfrage auf zu wenig Angebot stößt, steigen naturgemäß die Preise. „Wenn die ganze Welt gleichzeitig aus einer Rezession kommen will, dann werden die Kapazitäten in vielen Bereichen eng“, stimmt Thomas Steinberger, Geschäftsführer der Salzburger Fondsgesellschaft IQAM Invest, zu. So gibt es etwa, wie berichtet, zu wenig Speicherchips und Kapazitäten auf Frachtschiffen.

Er sieht die Inflation dennoch nicht als grobes Problem. Denn der sogenannte Basiseffekt wirke stark. „Vor einem Jahr gab es eine tiefe Rezession.“ Daher schaue es derzeit nach einem großen Schub aus, es sei aber nur ein kurzfristiger Inflationssprint. Die längerfristigen Inflationserwartungen seien in der Pandemie stark zurückgegangen und hätten jetzt wieder das frühere Niveau erreicht, mehr aber auch nicht.

Heftige Steuerpakete drohen

Steinberger geht nicht davon aus, dass die Notenbanken auf die Inflationsdaten stark reagieren werden, vor allem nicht die Europäische Zentralbank. „Sie muss für schwache Staaten im Süden Liquidität sicherstellen.“ Die EU erwartet für heuer eine Inflation von 1,9 Prozent und 2022 von 1,5 Prozent nach 0,7 Prozent im Vorjahr. Also alles im Rahmen.

Als für Aktien größeres Risiko im Jahresverlauf ortet Steinberger die „heftigen Steuerpakete, die auf die USA zukommen“ und die in ähnlicher Form auch Europa drohen würden. „Die volatile Phase kann also durchaus länger anhalten. Es wäre aber gesund, wenn der Markt nach einem sehr guten Jahr nicht mehr so steil nach oben gehen würde.“ Die Bewertungen seien schon zu hoch.

Nichtsdestotrotz bleiben Aktien (primär aus den USA und zunehmend aus den Wachstumsmärkten) für IQAM Invest die Top-Empfehlung, bei Anleihen sei kaum etwas zu verdienen.

Die Bank Austria bleibt in ihrer Anlageempfehlung ebenfalls bei Aktien leicht übergewichtet. Generell rät Rosen trotz eventuell turbulenterer Tage: „Ruhig bleiben.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.