Onlinehändler Zalando notiert an der Börse.

© REUTERS/Fabrizio Bensch

Wirtschaft
06/05/2019

Neuer Rekord: Österreicher kaufen um 8,1 Milliarden Euro im Internet ein

68 Prozent der Österreicher shoppen im Internet, das ist ein Zuwachs um zwei Prozent. Sie geben vor allem für Bekleidung und Textilien viel Geld aus.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Der Einkauf im Internet (inklusive dem Versandhandel) wird in Österreich immer beliebter. Im Zeitraum vom April 2018 bis April 2019 haben 5,1 Millionen Euro Österreicher um 8,1 Milliarden Euro online eingekauft. Oder anders gesagt: 68 Prozent der Österreicher, die älter als 15 Jahre sind, shoppen im Internet. Das ist ein Zuwachs von zwei Prozent, wie aus der Studie "Konsumentenverhalten im Distanzhandel" hervorgeht. Die Studie hat der Handelsverband in Auftrag gegeben.

Zweistellige Prozentwachstumsraten bei den Käuferzahlen verzeichnen 2019 die Warengruppen Lebensmittel/Getränke und Möbel/Deko, aber die Warengruppe Bekleidung/Textilien führt mit knapp drei Millionen Käufer weiterhin das Ranking der meistgekauften Waren im Distanzhandel an. „Interessant ist, dass die Retourquoten erstmals wieder sinken, was insbesondere das Modesegment betrifft“, heißt es in der Studie

So kauften die Österreicher um Studien-Zeitraum um rund 1,9 Milliarden Euro Bekleidung und Textilien im Online-Handel ein, um 1,2 Milliarden Euro Elektrogeräte und um 600.000 Euro Bücher und Schreibwaren.

An zweiter Stelle liegen Spielwaren

„Während bei Bekleidung/Textilien und Elektrogeräten die Ausgaben weiter ansteigen, scheint der Zenit bei Büchern und Schreibwaren bereits überschritten zu sein“, heißt es weiter. „Dennoch geben die Österreicher rund 30 Prozent ihrer gesamten Ausgaben für Bücher/Schreibwaren im Internet-Einzelhandel bzw. Versandhandel aus.

An zweiter Stelle liegen Spielwaren mit rd. 29 Prozent. Deutlich zugenommen hat in den letzten Jahren der Distanzhandelsanteil bei Sportartikeln. Die Distanzhandelsausgaben stellen bereits rund 27 Prozent der Gesamtausgaben in dieser Warengruppe dar. Dies trifft auch auf Elektrogeräte zu. Die höchsten prozentuellen Ausgabenzuwächse verzeichnen im Analysezeitraum 2019 jedoch die Warengruppen Möbel/Deko (+18 Prozent), Kosmetik (+12 Prozent) und Schuhe/Lederwaren (+9 Prozent).

Smartphone-Shopping

Online-Shopping wird immer mehr zum Smartphone-Shopping. Bereits 26 Prozent der Österreicher kaufen im Internet direkt via Smartphone ein. Damit steigt die Zahl der Smartphone-Shopper 2019 um elf Prozent bzw. um rund 200.000 Personen gegenüber der Vorjahresperiode an. Die jährlichen Ausgaben beim Smartphone-Shopping erhöhen sich um 25 Prozent. Damit übertreffen die Ausgaben beim Smartphone-Shopping (rund 800.000 Euro.) erstmals die Ausgaben bei telefonischen und postalischen Bestellungen im Versandhandel (rund 600.000 Euro). Mittlerweile werden elf Prozent der gesamten Online-Ausgaben via Smartphone getätigt.

Internetbasierte Assistenten wie Amazon Echo, Google Home

Sechs Prozent der Österreicher  nutzen sprachgesteuerte, internetbasierte Assistenten wie Amazon Echo, Google Home, etc. Genutzt werden Alexa & Co vor allem zum Musikhören, für Fragen zum Wetter und Sport sowie zur Steuerung von kompatiblen Geräten.

Rund 65.000 Österreicher fragen Alexa & Co auch nach Informationen zu Einzelhandelswaren. Rund 30.000 Konsumenten haben bereits zumindest einmal via internet-basiertem Assistenten Einzelhandelswaren bestellt. Gegenüber der Vorjahresperiode hat sich die Zahl der Voice-Shopper 2019 zwar verdoppelt, dies entspricht aber erst 0,4 Prozent der Österreicher.

NIEDERÖSTERREICH: ERÖFFNUNG "AMAZON VERTEILZENTRUM" IN GROSSEBERSDORF