© Drazen/IStockphoto.com

Wirtschaft
10/20/2020

Neuer Fonds finanziert Unternehmens-Nachfolger

Raiffeisen Continuum steigt auch als Mitgesellschafter ein - für maximal sieben Jahre.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Der Eigentümer eines Waldviertler Handwerksbetriebes ist 65 Jahre und will eigentlich in Pension gehen. Innerhalb der Familie hat er aber keinen Nachfolger, der den Betrieb übernehmen will.

Aber ein langjähriger Mitarbeiter möchte das Unternehmen weiterführen. Man einigt sich auf einen Übernahmepreis in Höhe von einer Million Euro.

Eine regionale Raiffeisenbank stellt dem Mitarbeiter für die Transaktion eine halbe Million Euro Fremdkapital zur Verfügung, 250.000 Euro kann der potenzielle Nachfolger selbst aufbringen. Bleibt eine Lücke von 250.000 Euro.

Hier kommt jetzt der neue, auf Nachfolge spezialisierte Private-Equity-Fonds Raiffeisen Continuum ins Spiel. „Wir stellen die restlichen 250.000 Euro Eigenkapital zur Verfügung und beteiligen uns gemeinsam mit dem Übernehmer am Unternehmen“, sagt Raiffeisen-Continuum-Geschäftsführer Boris Pelikan zum KURIER.

Voraussetzung für eine solche Transaktion ist eine „tief greifende Analyse der wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Aspekte“ des Ziel-Unternehmens (Due Diligence). Sie dauert etwa drei Wochen. „Wir investieren in gesunde Betriebe. Die können zwar eine Corona-Delle haben, wie zum Beispiel einen Einbruch des Umsatzes, aber wir nehmen keine Corona-Opfer, die überschuldet sind“, sagt der Manager.

Übergabeprozess

Der Private-Equity-Fonds, der von der Raiffeisenbank International (RBI) gemanagt und von Raiffeisen-Landesbanken finanziert wird, begleitet den gesamten Übergabeprozess.

Raiffeisen Continuum verfügt auch über ein Team, das Unternehmen weiterentwickelt, sei es im Bereich der Digitalisierung, Innovation oder Organisation. Generell werden Betriebe mit mehr als einer Millionen Euro Umsatz ins Auge gefasst, weil „bei diesen Betrieben Strukturen vorhanden sind, auf denen man aufbauen kann“.

„Dieses Angebot wurzelt zutiefst in unserer Philosophie als Raiffeisenbank, schließlich werden wir auch hier unserem Anspruch gerecht, die Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu sichern“, sagt RBI-Chef Johann Strobl. „Unternehmensnachfolge ist wichtig für Raiffeisen, weil es sich um ein wichtiges Thema für Österreich handelt.“

Sieben Jahre

Sieben Jahre ist in der Regel die Dauer, in der eine Übernahme finanziert wird. „Nach sieben Jahren muss sich ein Unternehmen refinanziert und das Fremdkapital zurückgezahlt haben“, sagt Pelikan. Nach sieben Jahren verkauft der Fonds die Gesellschaftsanteile an den Übernehmer. „Denn es ist kein Ziel von uns, hier eine Beteiligungsholding aufzubauen“, sagt der Manager, der direkt an RBI-Vorstand Peter Lennkh und RBI-Vorstandschef Johann Strobl berichtet.

Seit März hat sich der Fonds bereits 48 Betriebe angeschaut, in 26 Fällen steht man in Verhandlungen. „Ich sitze bei den Handwerkern am Tisch. Das ist sehr erfrischend. Die kommen von der Baustelle und besprechen mit mir dann die Transaktion“, sagt Pelikan. „Die meisten Betriebe machen ein grundehrliches Geschäft und sind erfolgreich.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.