© Getty Images/alvarez/IStockphoto.com

Justiz
10/22/2020

Neue „Limited“ für Gründer: Experten fürchten „Rohrkrepierer“

Regierung werkt an neuer Kapitalgesellschaft „Austria Limited“, Anwälte sehen keinen Bedarf.

von Michael Bachner

In schwierigen Zeiten mit hoher Arbeitslosigkeit, Wirtschaftsflaute und drohender Pleitewelle, schickt es sich, etwas für Unternehmensgründer und Start-ups zu tun. Eine zentrale Idee der Bundesregierung firmiert wie berichtet unter dem Titel „Austria Limited“.

Mit dieser Neuauflage einer schon aus 2014 bekannten, damals aber gescheiterten „GmbH light“ soll es Gründern und Investoren schmackhaft gemacht werden, ihr Geld in Österreich und spannende Projekte zu investieren.

Klingt gut, der Teufel steckt freilich im Detail.

Und so stehen – derzeit zumindest – vom KURIER dazu kontaktierte Anwälte, Notare und Steuerberater voll auf der Bremse. Der Vizepräsident der Österreichischen Rechtsanwaltskammer, Bernhard Fink, warnt gar vor einem veritablen „Rohrkrepierer“.

Worum geht es?

Nach den türkis-grünen Plänen soll in der Gesellschaftsform der „Austria Limited“ nicht nur das bei der Gründung nötige Stammkapital von 35.000 auf 10.000 Euro (ev. sogar auf 5.000 Euro) reduziert werden. Es soll zudem der Ein- und Ausstieg von Investoren erleichtert werden, sprich mögliche Anteilsverschiebungen unter den Gesellschaftern. Darüber hinaus steht die einfache Beteiligung von Mitarbeitern im Fokus. Und das alles möglichst unbürokratisch und modern, sprich digital und im Umgang mit den Behörden auch auf Englisch.

Zadic & Schramböck

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) pusht das Thema, sie tritt für eine rasche Umsetzung der „Austria Limited“ ein. Auch die zuständige Justizministerin Alma Zadic von den Grünen sieht nach Gesprächen mit Vertretern der Start-up-Szene Bedarf, will aber sichtlich keinen Schnellschuss verantworten, der nach hinten losgehen könnte. In ihrem Haus spricht man von einer „hochkomplexen Materie“, das Projekt dürfte also noch längere Zeit in Anspruch nehmen.

PK GESETZESPAKET "HASS IM NETZ": ZADIC

Zadic selbst betont: „Österreich hat ein international anerkanntes hohes Niveau an Transparenz und Rechtssicherheit und diesen Ruf werden wir erhalten, damit Österreich als Standort für Gründer und Investoren attraktiv wird und bleibt. Gute Lösungen müssen auch durchdacht sein, damit sie von der Praxis gut angenommen werden.“

Genau diese nötige Akzeptanz einer neuen Kapitalgesellschaft in der Praxis – also vor allem bei Kreditgebern – sehen die Fachleute nicht. Neben dem reduzierten Gläubigerschutz im Fall einer Pleite oder der erleichterten Gründung von Scheinfirmen sei es das von Haus aus geringere Vertrauen von Banken, Finanziers und letztlich Gläubigern in kapitalschwache Firmen.

Eine führende Steuerberaterin, die nicht namentlich genannt werden wollte, sagte zum KURIER: „Ein wirklicher Vorteil ist bei der ,Austria Limited’ nicht zu sehen. Mit solch geringen Einstiegsbarrieren theatert man die Leute teils völlig unvorbereitet in die Selbstständigkeit. Das schönt die Statistik, ist aber nicht nachhaltig.“

Und Anwälte-Vizepräsident Fink meint: „Es wäre viel vernünftiger, man erleichtert die Gründung der bestehenden Kapitalgesellschaften oder überlegt die Mischform einer Personengesellschaft mit beschränkter Haftung. Die ,Austria Limited’ wird der Markt nicht annehmen.“

Heute, Donnerstag, brüten Beamte und Experten im Justizministerium wieder über dem Projekt. Einem Ziel, das der Kanzler vorgibt, ist alles untergeordnet: Der wirtschaftlichen Erholung 2021.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.