Kennen Sie Ihre monatlichen Stromkosten?

© APA/ZB/Jens Kalaene

Wirtschaft
07/28/2019

Monatliche Stromrechnung soll nächstes Jahr kommen

Die E-Control drängt auf eine Umstellung zu monatlicher Zahlung und kurzen, übersichtlichen Infos.

von Irmgard Kischko

„Ich weiß nicht, wie viel ich für den Strom bezahle.“ „Die Rechnung schaue ich mir lieber gar nicht an. Da kenne ich mich sowieso nicht aus.“ Das sind die häufigsten Antworten, wenn Österreicher über ihre Ausgaben für die Elektrizität befragt werden.

Die Stromrechnung sorgt denn auch bei der Strommarktaufsicht E-Control für häufige Beschwerden. 13 Prozent aller Anfragen bei der Hotline der E-Control betreffen Fragen zur Rechnung. Bei der Schlichtungsstelle entfallen es gar 17 Prozent auf Ärgernisse mit der Stromrechnung. Das soll sich bald ändern.

Die E-Control bereitet eine gänzliche Neugestaltung und radikale Vereinfachung der Stromrechnung vor, wie E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch im Gespräch mit dem KURIER erklärt. Der Zeitpunkt dafür ist günstig: Zum einen werden die alten Stromzähler derzeit österreichweit durch Smart Meter ausgetauscht. Sie können die Verbrauchsdaten bis zu viertelstündlich genau übermitteln. Das ist die Basis für eine regelmäßige, auf exakten Verbrauch abgestimmte Stromrechnung. Und zweitens muss das Energiewirtschaftsgesetz ohnehin novelliert werden, weil die neue EU-Richtlinie „Clean Energy Package“ in nationales Recht umgewandelt werden muss.

E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch

Entrümpeln

In diesem Energiewirtschaftsgesetz sind unter anderem auch die Inhalte der Stromrechnung geregelt. „18 Jahre nach der Liberalisierung des Strommarktes ist es an der Zeit, diese Inhalte kritisch zu hinterfragen“, sagt Urbantschitsch. Bis zu sieben Seiten lang ist die Jahresabrechnung, weil die Versorger dort nicht nur Verbrauch, Preis und Steuern angeben müssen, sondern jedes Detail zur Zusammensetzung des Netztarfis, der Ökostromförderung oder der Herkunft des Stroms.

Regelmäßig, aber entrümpelt

Künftig soll nach dem Wunsch der E-Control die Stromrechnung monatlich, in einer stark abgespeckten Variante verschickt werden: Der Preis pro Kilowattstunde soll leicht erkennbar sein ebenso Verbrauch, Steuern und Netzgebühren. „Wer mehr Infos will, soll das vom Versorger auch bekommen“, lautet der E-Control-Vorschlag.

Wie Handyrechnung

Schon ab nächstem Jahr könnten die heimischen Haushalte die Stromrechnung so bezahlen wie die Handyrechnung. Das hat zwei Vorteile: Die Kunden werden vergleichsweise kurzfristig über ihren Verbrauch informiert. „Sie können zum Beispiel rasch erkennen, ob ein Gerät fast kaputt ist und dadurch Strom frisst“, erklärt der E-Control-Vorstand. Die Verbrauchsregelung sei ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Und zweitens werde das den Wettbewerb unter den Stromlieferanten ankurbeln. „Wenn die Kunden jeden Monat sehen, wie viel die Kilowattstunde kostet, können sie leichter alternative Angebote prüfen und zu billigeren Stromversorgern wechseln“, ist Urbantschitsch überzeugt.

Wechsel-Rekord

Im ersten Quartal dieses Jahres haben so viele heimische Stromkunden zu einem neuen Lieferanten gewechselt wie nie zuvor. 99.142 sind von Jänner bis Ende März auf einen billigeren Stromlieferanten umgestiegen. Darunter waren 70.101 Haushalte, der Rest Gewerbe und Industrie. Die meisten Wechsler gab es in Wien, gefolgt von Oberösterreich und Niederösterreich.

Hauptgrund für den Rekord dürften die Strompreiserhöhungen gewesen sein. Fast alle Versorger mit Ausnahme der Energie AG Oberösterreich haben heuer die Preise deutlich angehoben. Die Energie AG allerdings hatte schon eines der höchsten Strompreisniveaus Österreichs und hatte daher von einer weiteren Verteuerung vorläufig Abstand genommen.

Stromwechsler haben einer Umfrage der E-Control zufolge einen großen Wunsch an künftige Rechnungsvorschriften: Der Großteil wünscht sich eine Gesamtrechnung und nicht, wie es derzeit üblich ist, zwei Rechnungen: eine für das Stromnetz, eine für den Strom.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.