© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschaft
10/24/2021

Modemacher Max Gössl: "Tracht kaufen ist ein Erlebnis"

Die Salzburger Marke Gössl hat sich ganz dem traditionellen Gewand verschrieben. Das Familienunternehmen ist nach der Krise auf der Suche nach Mitarbeitern und Franchisenehmern.

von Robert Kleedorfer

Feiner Zwirn oder Alltagskleidung – für Max Gössl ist das ziemlich einerlei. Er trägt für so gut wie jeden Anlass Tracht, tagein, tagaus. Sein Kleiderschrank ist entsprechend gut bestückt. Wobei Gössl kein Lodenfreak ist, sondern einfach nur sein Geschäftsmodell sichtbar nach außen trägt. Gössl ist Geschäftsführer des gleichnamigen Salzburger Familienunternehmens, das sich ganz auf den Verkauf von Trachtenbekleidung für Frauen, Männer und Kinder verschrieben hat. „Tracht kaufen ist ein Erlebnis“, sagt er im KURIER-Gespräch.

Tracht würde nicht nur jedem gut stehen, so Gössl, sondern auch quer durch die Bevölkerungsschichten getragen werden, zunehmend auch abseits von festlichen Anlässen. Dennoch sei die Zahl reiner Trachtengeschäfte stark rückläufig. „Früher hat es in jedem Dorf einen Trachtenladen gegeben. Doch die Kinder der Eigentümer haben sie nicht mehr übernehmen wollen und so sind es immer weniger geworden.“

In diese Lücke will Gössl stoßen. Vor 20 Jahren begann das Unternehmen mit eigenen Shops, mittlerweile sind sie neben Österreich auch in Bayern, Südtirol und der Schweiz zu finden. Gössl versteht sich als Premiummarke, wobei Billiganbieter nicht als Konkurrenz gesehen werden, sondern als Einstieg potenzieller Käufer in das Trachtensegment.

KURIER: Wo gibt es Mode aus Ihrer Kollektion zu kaufen?

Max Gössl: Früher wurden 100 Prozent des Umsatzes mit Einzelhändlern gemacht, jetzt sind es mehr als 80 Prozent mit eigenen Geschäften. Wir haben noch einige weiße Flecken, es zahlt sich aber nicht aus, überall zu sein. Da setzen wir alternativ auf Vertriebspartner. Neue Shops gibt es etwa in Altenmarkt, in Obertauern und in Bayern. Zum Teil setzen wir auch auf Shops in Hotels, die laufen sehr gut. Wegen des zunehmenden Onlinehandels werden auch immer mehr Flächen frei und die Mieten geraten unter Druck. Wobei uns viele Vermieter in der Krise mit Stundungen und Nachlässen geholfen haben.

Wie viele Shops gibt es inzwischen?

Knapp 40. Drei Viertel davon werden von uns geführt, der Rest von Franchisenehmern. Wobei es vor Corona nur zwei Drittel waren, aber wir mussten einige Partner auffangen. Wir suchen aber weiterhin Franchisenehmer.Brauchen Sie auch neue Mitarbeiter?

Ja, laufend. Die Pandemie hat etwas ausgelöst in den Köpfen. Langjährige Partner wollen etwas anderes machen, viele Mitarbeiter sich beruflich verändern. Vor allem Frauen haben sich aus dem Arbeitsmarkt zurückgezogen, weil ihre Kinder nicht in Schule oder Kindergarten gegangen sind. Und viele wollen weniger arbeiten, daher bieten wir vermehrt Teilzeit an. Es gibt auch einen Fachkräftemangel, aber wir tun uns mit Ausbilden schwer, weil unsere Geschäfte zu klein dafür sind. Mitarbeiter zu finden, ist derzeit unser größtes Problem.

Mangels Mitarbeitern im Inland lassen Sie ja schon seit vielen Jahren in Ungarn nähen. Wie ist die Situation dort?

Auch dort gab es bereits vor Corona personelle Engpässe, aber durch die Pandemie hat sich die Lage entspannt, mangels Aufträgen gab es auch Kurzarbeit. Bei anderen Auftraggebern sind zudem die Läger voll. Wir haben daher nur unwesentliche Einschränkungen unseres Sortiments.

Was bedeutet das für die Preise Ihrer Produkte?

Nichts, denn unsere Produkte sind zeitlos, nicht zuletzt wegen unseres Baukastensystems. Einen Abverkauf gibt es bei uns nicht. Dazu sind wir viel zu verliebt in unsere Modelle.

Wie groß ist Ihr Sortiment?

Wir haben im Jahr 200 bis 250 neue Entwürfe oder Updates. Man darf dabei keine Scheu haben, manchmal dabei auch Fehler zu machen. Ohne Fehler herrscht Stillstand.

Gäbe es nicht infolge der Lockdowns Grund dazu, um Platz für neue Kollektionen zu schaffen?

Der Einzelhandel war durch die Schließungen enorm betroffen. Tracht ist zum großen Teil Anlasskleidung. Ohne Anlässe wie Taufen, Hochzeiten oder Geburtstage braucht man auch keine entsprechende Kleidung. Wir waren somit auch diesbezüglich ein Kollateralschaden, da die Geschäfte ja dann schon wieder offen hatten. Im Gegensatz zu Mitbewerbern ist die Abhängigkeit von Volksfesten bei uns geringer. Unsere Kunden tragen Tracht auch im Alltag. Wir haben in beiden Pandemie-Sommern gute Umsätze gemacht und etwas wettmachen können, was uns in der übrigen Zeit in den Städten mangels Touristen gefehlt hat.

Gössl hatte ja lange Zeit keinen wirklichen Onlineshop, mittlerweile schon. Wie gut wird er angenommen?

Sie finden dort unsere gesamte Kollektion, das war viel Arbeit, denn es musste alles nur dafür fotografiert werden. Viele Menschen wollen sich im Internet informieren, aber dann im Shop kaufen. Wir haben in der Krise aber auch das Private Shopping forciert. Hier wird für einzelne Kunden abseits der normalen Öffnungszeit geöffnet und unsere Mitarbeiter kümmern sich ausschließlich ohne Aufpreis um diesen einen Kunden oder eine Gruppe. In der Pandemie war das für ängstliche Menschen optimal, jetzt wird es vor allem für Berufstätige genutzt. Für Touristen kommen wir auch ins Hotel.

Wie sind Ihre weiteren Umsatzerwartungen?

Die Umsatzeinbrüche waren heftig, aber nicht so hart wie bei anderen in der Branche. Zu Beginn 2020 waren wir gerade richtig gut in Schwung. Nach dem ersten Lockdown waren wir im Juli 2020 schon fast wieder auf dem Niveau von 2019. Die Absage von Bällen wie der Jägerball trifft uns natürlich, aber schon nächstes Jahr werden wir wieder den Umsatz von 2019 erzielen.

Aber noch immer gibt es viele Reisebeschränkungen, potenzielle internationale Kunden können nicht nach Österreich reisen ...

Wir sind nicht abhängig von diesen Kunden, die Mehrzahl unserer Kunden kam schon vor der Pandemie aus dem deutschsprachigen Raum. Am ehesten fehlen Russen. Teilweise schicken wir die Bestellungen in ihre Heimat. Aber Fachberatung wird gerne vor Ort in Anspruch genommen. Die Käufer wollen, dass die Teile perfekt sitzen. Wir ändern sehr viel, aber das ist ohne Anprobe nicht so einfach.

Wie sehr hat Sie die Krise persönlich betroffen?

Natürlich hatte ich auch Existenzängste, schließlich lebt die ganze Familie von dem Business. Die Krise hat anfangs viele Ressourcen gefressen, wir mussten aber keine Kündigungen aussprechen, nur natürliche Abgänge wurden nicht nachbesetzt. Die staatlichen Hilfen waren zwar prinzipiell gut, brauchten aber sehr lange, bis sie ankamen. Die Buchhaltung ist noch immer mehr mit den Förderungen als dem Controlling beschäftigt.

Haben Sie Lehren aus der Situation gezogen?

Sie war lehrreich und spannend. Ich denke viel flexibler und stelle auch mehr infrage, vor allem alte Strukturen. Liebgewonnenes, aber überflüssiges, wollen wir nicht mehr machen. Es geht ans Ausmisten.

Karriere
Der Salzburger wurde 1984 geboren, studierte Betriebswirtschaft und Philosophie, machte Station bei Willy Bogner, bevor er 2013 ins eigene Unternehmen einstieg. Die Übergabe der Geschäftsführung durch seinen Vater erfolgte sukzessive. 2019 übernahm der mit einer Spanierin verheiratete Familienvater die Unternehmensführung.

Unternehmen
Das vor mehr als 70 Jahren gegründete Unternehmen erwirtschaftet mit rund 100 Mitarbeitern rund 12 Mio. Euro Umsatz im Jahr. An die 100.000 gefertigte Stücke werden jährlich verkauft. Eine vollständige Einkleidung nach einem Baukastensystem (einzelne Stücke werden miteinander kombiniert) kostet zwischen 2.000 und 7.000 Euro. Eine Hirschlederhose oder ein Dirndl kommt auf zwischen 1.000 und 3.000 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.