Künftig wird auch die Wirtschaftsleistung von Drogendealern ins BIP einberechnet.

© epa/ABIR SULTAN

Zum Schmunzeln
03/25/2014

Mehr Drogen fürs BIP

Drogenhandel und Schmuggel werden künftig ins Bruttoinlandsprodukt eingerechnet.

von Hermann Sileitsch-Parzer

Kiffen für die Konjunktur"? Illegaler Drogenhandel, Zigarettenschmuggel und Prostitution werden ab Oktober 2014 ins Bruttoinlandsprodukt (BIP) eingerechnet und steigern somit die Wirtschaftsleistung, berichtet die Süddeutsche Zeitung aufgeregt. Anlass seien neue Methoden zur BIP-Ermittlung, die das EU-Statistikamt Eurostat vorschreibt.

Bei Österreichern ruft das nur ein Gähnen hervor; die Nachbarn waren nämlich schlicht säumig: Unsere eifrige Statistik Austria schätzt schon seit 2009 vorschriftsgemäß, wie Kiffen und Fixen, Schmuggeln und der Puff-Besuch das Wachstum erhöhen. 2012 machte der Beitrag für "illegale Produktion" übrigens 890 Mio. Euro oder 0,3 Prozent des BIP aus. Ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt ...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.