Die aus dem Film bekannte Stadt Corleone ist noch immer eine Hochburg der Mafia.

© apa

Wirtschaft
11/27/2019

Mafia: Liste mit beschlagnahmten Firmen in Internet

Italien richtet ein Internet-Portal über Mafia-Firmen ein, die beschlagnahmt worden sind.

Die italienische Regierung richtet ein Internet-Portal mit Informationen über alle Unternehmen, Gesellschaften und Immobilien ein, die dem organisiertem Verbrechen zugeordnet und von den Behörden beschlagnahmt wurden. Damit wolle die Regierung höchste Transparenz im Umgang mit dem konfiszierten Eigentum garantieren.

Die Regierung wolle damit verhindern, dass solche Unternehmen nicht schließen, sondern auf legale Weise weitergeführt werden. Ziel sei der Erhalt der Arbeitsplätze. Daher arbeite sie mit Industriellenorganisationen zusammen, deren Mitglieder an der Übernahme der konfiszierten Betriebe interessiert sein könnten.

2.317 Mafia-Betriebe wurden bisher beschlagnahmt

2.317 Mafia-Betriebe wurden bisher beschlagnahmt, jeder dritte befindet sich auf Sizilien (32 Prozent), die anderen mehrheitlich in Kampanien (17,5 Prozent), Latium (13,4 Prozent), Kalabrien (13 Prozent) und in der Lombardei (8,4 Prozent). 23 Prozent aller konfiszierten Gesellschaften sind Baufirmen, 21,5 Prozent sind im Handel, 8,5 Prozent in der Gastronomie, 7,3 Prozent im Immobilienbereich und 7,2 Prozent in der Industriebranche tätig.


"Der organisierten Kriminalität ihr Eigentum zu entziehen, hat nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern vor allem einen sozialen Wert. Diese Besitztümer geraten wieder in die legale Wirtschaft zugunsten der Öffentlichkeit", berichtete Innenministerin Luciana Lamorgese. Die Regierung hat eine Behörde eingerichtet, die mit der Verwaltung des beschlagnahmten Mafia-Vermögens beauftragt ist.

"Dank der Zusammenarbeit mit der Regierung sind Unternehmern auf einfache Weise alle Informationen über beschlagnahmte Betriebe, die man übernehmen kann, verfügbar ", betonte der stellvertretende Präsident des Handelskammerverbands Unioncamere Giorgio Mencaroni.

Studienfach über die Mafia

Das Thema der ökonomischen Aktivitäten der Mafia beschäftigt die Öffentlichkeit in Italien immer mehr. So führt die Mailänder Wirtschaftsuniversität "Luigi Bocconi" ab dem kommenden Februar ein neues Studienfach ein. "Wirtschaft der organisierten Kriminalität" heißt die Studienrichtung, die sich der Unterwanderung wirtschaftlicher Aktivitäten durch mafiöse Organisationen widmet. Geleitet wird das Studienfach vom Experten Paolo Pinotti.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.