Grubenarbeiter auf ihrer letzten Schicht

© REUTERS/PHIL NOBLE

Kellingley
12/18/2015

Letzte Kohlezeche Großbritanniens ist geschlossen

Im nordenglischen Kellingley wurde die allerletzte Schicht gefahren. Einst befeuerte Kohle die Industrielle Revolution.

Ende einer industriellen Ära: Das letzte Kohlebergwerk Großbritanniens hat dicht gemacht. Zum letzten Mal kehrten die Kumpel in der nordenglischen Zeche Kellingley am Freitag aus der Tiefe zurück. Rund 450 Bergleute arbeiteten bis zuletzt in der rund 30 Kilometer südlich von York gelegenen Grube. "Ein sehr trauriger Tag", sagte ein Gewerkschafter.

Das Aus für die Zeche markiert zugleich das Ende einer großen Zeit. Ohne Kohle und Koks wäre die Industrielle Revolution in England im 18. und 19. Jahrhundert undenkbar gewesen. Sie waren die Energieträger für die Fabriken und Dampfschiffe. "König Kohle hat am Ende seine Krone verloren", kommentierte die Zeitung Guardian. Jetzt gebe es nur noch an einigen wenigen Orten Tageabbau.

Bilder: "Der Letzte macht das Licht aus!"

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

Miners pose for a group picture after working the

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

Coal pours on to a heap at Kellingley Colliery on

A man stands next to a memorial outside Kellingley

Workers time cards are seen at Kellingley Colliery

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

BRITAIN PIT CLOSURE END OF DEEP MINE COAL

BRITAIN PIT CLOSURE END OF DEEP MINE COAL

Mine workers greet each other during a shift chang

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

Miners pose for a group picture after working the

Miners pose for a group picture after working the

A miner smiles after working the final shift at Ke

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

BRITAIN-HISTORY-COAL-MINE

A worker repairs miners lamps in a workshop at Kel

Miner Kevin McDonagh holds the last piece of coal

Miners Richard Elsey (L) and Kevin Mc Donagh hold

A message is seen on a notice board at Kellingley

Mine workers walk towards the pit head at Kellingl

Auch in Deutschland geht der Steinkohle-Bergbau seinem Ende entgegen. Mit dem Aus für die Zeche Auguste Victoria in Marl schließt der drittletzte deutsche Standort. Die Grube im Ruhrgebiet stellt nach 115 Jahren am Freitag ihre Förderung ein. Die Schließung ist Teil des Ausstiegs aus der hoch subventionierten Steinkohle bis Ende 2018.

Bis zu einer Million Bergleute

In Großbritannien gab es laut BBC in den 1920er Jahren über eine Million Bergleute, noch Anfang der 80er Jahre waren es etwa 250.000 Kumpel. Allerdings läutete die schrittweise Umstellung auf Erdöl sowie billige Importe bereits vor Jahrzehnten das langsame Ende der britischen Kohle ein. Einen weiteren "Todesstoß" fügte Premierministerin Margaret Thatcher der Branche Anfang der 80er Jahre zu, als sie einen fast einjährigen Bergarbeiter-Streik gegen Zechenschließungen und Privatisierungen niederkämpfte. Die Macht der englischen Gewerkschaften wurden langfristig verringert, der Thatcher-Kurs bestätigt, und das Selbstbewusstsein der Arbeiterbewegung nachhaltig beschädigt.

Allerdings: Nach wie vor werden in Großbritannien bisher jährlich rund 50 Millionen Tonnen Kohle importiert. Auch Kohlekraftwerke soll es noch einige Zeit geben. Die Regierung kündigte kürzlich an, dass sie die Kohlemeiler innerhalb von zehn Jahren schließen wolle. Nach Angaben der Regierung gibt es derzeit zwölf Kohlekraftwerke im Land. Sie verfügen nicht über die modernste Technik, bei der Kohlendioxid im Kraftwerk gebunden wird, um es unterirdisch einlagern zu können.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.