© Getty Images/iStockphoto/dozet/iStockphoto

Wirtschaft
08/08/2019

Kurios: Pleite eines Anbieters für Kampfjet-Flüge

Das Wiener Unternehmen bietet sündteure Flüge mit dem russischen Kampfjet MIG-29 an.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

„Das mächtigste Erlebnis, das zurzeit für Zivilisten möglich ist: der Kampfjet MiG-29 Stratosphärenflug - oft auch "Edge of Space" Flug genannt. Je nach Wetterlage und Lufttemperatur wird auf bis zu 22 Kilometer aufgestiegen, 17 Höhenkilometer werden garantiert. In dieser Höhe befinden sich nur noch die Astronauten und Kosmonauten in der ISS über Ihnen“, heißt auf der Homepage der Wiener Firma Air-Events GmbH. „Der MiG-29 Stratosphärenflug umfasst, wie alle unsere Kampfjetflüge, auch das eigenhändige Steuern des Jets. Sie dürfen die MiG-29 selber steuern und dabei unter Anleitung Ihres Piloten selbst Manöver fliegen. Gemeinsam mit unserem Partner MIGFLUG können wir Ihnen diesen Event anbieten. Zusätzlich bieten wir noch eine fliegerärztliche Untersuchung VOR der Buchung in Wien an.“

Kosten für einen 25 Minuten langen Flug mit der MIG 29 betragen 12.500 Euro, für 45 Minuten  14.500 Euro und der Stratosphären-Flug kostet 17.500 Euro.

Der Hintergrund

Jetzt ist der Wiener Anbieter Air-Events GmbH in die Pleite geschlittert. Das Unternehmen hat laut Tanja Schartel vom KSV1870 beim Handelsgericht Wien Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung angemeldet, das mittlerweile eröffnet wurde. Das insolvente Unternehmen bietet den Gläubigern eine Quote von 30 Prozent Quote an.

„Das Unternehmen ist seit der Gründung 2018 als Eventagentur für Sportveranstaltungen, insbesondere Flugsport, tätig. Es besteht auch die Möglichkeit mit besonderen Fluggeräten, wie z.B. Doppeldeckern, Kunstflugmaschinen sowie Kampfjets als Gast mitzufliegen. Der größte Anteil am Umsatz wird, entsprechend den Ausführungen des Geschäftsführers der Schuldnerin, durch das Abhalten von Flugvorführungen im Rahmen von Flugschauen erzielt. Dafür wird ein Flugplatz kurzfristig angemietet“, teilt der Unternehmen dem Gericht mit. „Am 15. und 16. Juni 2019 wurde eine Sportveranstaltung auf eigene Rechnung und Risiko organisiert und durchgeführt. Bedingt durch die extreme Hitze kamen wesentlich weniger Besucher als erwartet und die erzielten Einnahmen reichen nicht zur vollständigen Bezahlung der Aufwendungen für die Durchführung dieser Veranstaltung aus.“

 

Schulden und Vermögen

Die Schulden werden mit 210.000 Euro beziffert, das Vermögen mit rund 40.000 Euro. Rund 50 Gläubiger sollen betroffen sein.