Oberösterreichs Flugzeugzulieferer FACC streitet mit Kunden

© /FACC

Wirtschaft
09/18/2020

Kündigungen bei FACC: Land OÖ sichert Hilfe zu

Möglichkeit einer Stiftung, Landeshauptmann und Wirtschaftslandesrat setzen auf Arbeitskräftebedarf im Innviertel - 3.000 offene Stellen.

Als "schweren Schlag" für Mitarbeiter und das Innviertel haben oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (beide ÖVP) die Kündigung von 650 FACC-Beschäftigten bedauert. Zugleich setzen sie "Hoffnung auf die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes". So hatte erst am Donnerstag der KTM-Motorradhersteller in Mattighofen mitgeteilt, 200 Mitarbeitern zu suchen.

Insgesamt gebe es im Innviertel aktuell fast 3.000 offene Stellen", teilten Stelzer und Achleitner in einer gemeinsamen Presseaussendung Freitagmittag mit. Darüber hinaus stehe das Land OÖ aber auch zur Hilfe für die betroffenen FACC-Beschäftigten bereit. Eine Möglichkeit, um die gekündigten Mitarbeiter zu unterstützen, wäre eine Stiftungslösung, so der Wirtschaftslandesrat. Mit dem 'Oberösterreich-Paket' zur Bewältigung der Corona-Krise habe das Land OÖ die finanziellen Voraussetzungen dafür geschaffen, um in Fällen wie diesen rasch helfen zu können", meinten Landeshauptmann und Landesrat.

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) erklärte, dass "der von uns Freiheitlichen bereits im Frühsommer prognostizierte Dominoeffekt bei Kündigungswellen und Insolvenzen jetzt mit voller Wucht eingetreten" sei. Das "Oberösterreich-Paket" könne nur einen gewissen Teil auffangen. Von der Regierung forderte er "langfristige und nachhaltige Konzepte". Als Ursache für die "vielerorts auftretenden Probleme von Unternehmen" nannte er in einer Aussendung eine "industriefeindliche Politik, sowohl auf Bundes- als auch auf EU-Ebene".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.