© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Wirtschaft
10/07/2019

Klimawandel, Schädlinge, Windbruch: "Der Wald braucht andere Bäume"

Trotz Klimaeskapaden nimmt die Waldfläche in Österreich zu. Der Baumbestand muss aber an die höheren Temperaturen angepasst werden.

von Andreas Anzenberger

Schlechte Zeiten für Flachwurzler. Vom Wind gefällt und vom Borkenkäfer durchlöchert. Die Rede ist von der Fichte, der am häufigsten in Österreich vorkommenden Baumart.

Die heimischen Wälder stehen wegen des Klimawandels vor einer Zäsur. Die Anpassung an höhere Temperaturen, stärkeren Schädlingsbefall und vermehrten Windbruch verursachen erhöhte Kosten und machen den Austausch von Baumarten notwendig. Der Wald im Jahr 2100 wird laut Rudolf Freidhager, Vorstand der Bundesforste, ein „Wald der Vielfalt sein“. Weniger Monokulturen und mehr Mischwälder. Weniger Fichten und mehr Eichen, Buchen, Lärchen, Tannen und Douglasien.