© KURIER Deutsch Gerhard

Wirtschaft
04/09/2021

Ketchup-Notstand in den USA

Corona-Pandemie ließ Nachfrage nach abgepacktem Ketchup explodieren. Preise schießen nach oben.

von Anita Staudacher

Es gibt nicht nur einen so genannten "Ketchup-Effekt" bei der Verfügbarkeit von Impfstoffen, sondern auch einen realen Ketchup-Notstand. Und zwar in den USA. Wie das Wall Street Journal berichtet, stehen viele Restaurants vor einem landesweiten Ketchup-Mangel. Vor allem die kleinen Quetschpackerl, die bei Take-Away-Menüs zu Pommes Frites oder Hamburgern mitgegeben werden, sind kaum noch zu bekommen. 

Laut dem Bericht sank zwar wegen des Lockdowns in vielen Regionen der USA die Nachfrage nach Zehn-Liter-Eimern, dafür wuchs parallel der Bedarf nach Ketchup zum Mitnehmen und Ausquetschen. Einzelne Ketchup-Päckchen sind zum Mangelprodukt geworden – sowohl für nationale Restaurant-Ketten als auch für kleinere Imbiss-Buden. Die hohe Nachfrage führte zu einem Preisanstieg um 13 Prozent seit Ausbruch der Pandemie Anfang 2020.  

Eckpfeiler der US-Esskultur

In den USA zählt die Tomatenmark-Zucker-Essig-Mixtur zu den Eckpfeilern der Esskultur. Laut dem Marktforschungsunternehmen Euromonitor kauften Gastro-Betriebe allein im vergangenen Jahr rund 300.000 Tonnen Ketchup ein. Auch im Eigenheim ist die Würzsauce nicht mehr wegzudenken. Die Corona-Pandemie führte dazu, dass der Ketchup-Umsatz im US-Einzelhandel 2020 bei über einer Milliarde Dollar lag, etwa 15 Prozent höher als im Vorjahr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.