© KURIER Deutsch Gerhard

Wirtschaft
04/09/2021

Ketchup-Notstand in den USA

Corona-Pandemie ließ Nachfrage nach abgepacktem Ketchup explodieren. Preise schießen nach oben.

von Anita Staudacher

Es gibt nicht nur einen so genannten "Ketchup-Effekt" bei der Verfügbarkeit von Impfstoffen, sondern auch einen realen Ketchup-Notstand. Und zwar in den USA. Wie das Wall Street Journal berichtet, stehen viele Restaurants vor einem landesweiten Ketchup-Mangel. Vor allem die kleinen Quetschpackerl, die bei Take-Away-Menüs zu Pommes Frites oder Hamburgern mitgegeben werden, sind kaum noch zu bekommen. 

Laut dem Bericht sank zwar wegen des Lockdowns in vielen Regionen der USA die Nachfrage nach Zehn-Liter-Eimern, dafür wuchs parallel der Bedarf nach Ketchup zum Mitnehmen und Ausquetschen. Einzelne Ketchup-Päckchen sind zum Mangelprodukt geworden – sowohl für nationale Restaurant-Ketten als auch für kleinere Imbiss-Buden. Die hohe Nachfrage führte zu einem Preisanstieg um 13 Prozent seit Ausbruch der Pandemie Anfang 2020.  

Eckpfeiler der US-Esskultur

In den USA zählt die Tomatenmark-Zucker-Essig-Mixtur zu den Eckpfeilern der Esskultur. Laut dem Marktforschungsunternehmen Euromonitor kauften Gastro-Betriebe allein im vergangenen Jahr rund 300.000 Tonnen Ketchup ein. Auch im Eigenheim ist die Würzsauce nicht mehr wegzudenken. Die Corona-Pandemie führte dazu, dass der Ketchup-Umsatz im US-Einzelhandel 2020 bei über einer Milliarde Dollar lag, etwa 15 Prozent höher als im Vorjahr.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare