Der ukrainische Gefügel-Gigant MHP setzt auf europäische Konsumenten und Kredite

© Deleted - 3883724

Wirtschaft
10/28/2019

Kein EU-Geld für ukrainischen Hendl-Oligarchen

Der KURIER deckte einen Skandal um Hühnerfleisch-Import auf. Jetzt stoppt die europäische Entwicklungsbank Kredite.

von Konrad Kramar

Der Trick war simpel und lukrativ. Ein Knochen an der Hühnerbrust machte nach EU-Regeln daraus Billigfleisch – und hob damit alle Beschränkungen für den Import in die Union auf. Der ukrainische Hendl-Gigant MHP drückte so rasant wachsende Mengen an Hühnerbrüsten in den EU-Markt.

Expansion auf Hochtempo

Eine weitere Expansion war noch heuer geplant, dank großzügiger Kredite aus Europa. Die EBRD, Europäische Bank für regionale Entwicklung, hatte 100 Millionen Euro an Krediten für den weiteren Ausbau des schon bisher größten Hühnerfleisch-Produzenten der Ukraine vorgesehen.Nicht das erste Mal, das MHP – offiziell mit Sitz in der Steueroase Zypern – großzügig Geld aus EU-Staaten bekam. Mehrheitseigentümer des Riesen ist der Milliardär Yuriy Kosjuk, einer der reichsten Männer des Landes mit besten Beziehungen zur Spitzenpolitik.

Empörung EU-weit

Doch dann platzte der Skandal. Gemeinsam mit dem grünen EU-Abgeordneten Thomas Waitz und der NGO "Shifting Values" brachte der KURIER im Frühjahr den Skandal um die Hühnerbrüste aus der Ukraine ans Tageslicht. Die Aufregung war riesig. Vertreter der Landwirtschaft aus ganz Europa empörten sich über die unlautere Konkurrenz aus der Ukraine. Schließlich würden die EU-Richtlinien für Umwelt- und Tierschutz nicht gelten. Die EBRD habe ständig auf die nationale Gesetzgebung in der Ukraine verwiesen, ärgert sich der Grüne Waitz, "obwohl notwendige Kontrollen ausgeblieben seien. Ich habe vor Ort gesehen, wie die mit dem Mist umgehen, wie mies die Bedingungen für die Tiere und für die Angestellten sind."

Nach langem hin und her hat die EBRD nun eingelenkt. Der Kredit, so teilte die Bank mit, wird nicht vergeben. Für Waitz nur ein erster Schritt: Entwicklungsbanken wie die EBRD sollten kleine und mittlere Betriebe fördern, nicht den Markt beherrschende Giganten wie MHP.

Der Konzern selbst fühlt sich zu Unrecht angeprangert. Die Berichte über MHP seien "unfair", meinte Vorstandsvorsitzender John Rich gegenüber dem KURIER. Man würde ohnehin nach EU-Qualitätskriterien produzieren.

Waitz aber sieht in der Sperre des Kredits nur einen ersten Schritt. Nun müsse dringend die Lücke geschlossen werden, die den Schummel-Import erst ermöglicht habe. Die dazugehörige Reform soll noch heuer durch das EU-Parlament.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.