Wirtschaft
14.10.2018

Katharina List-Nagl ist Entrepreneur Of The Year

Der niederösterreichische Zulieferer F/List ist Gesamtsieger des von EY jährlich vergebenen Preises.

Die Prüfungs- und Beratungsorganisation EY vergab Freitagabend zum 13. Mal den EY Entrepreneur Of The Year Award in Österreich. In fünf Kategorien gab es je drei Nominierte, darunter mit Katharina List-Nagl vom Flugzeugzulieferer F/List nur eine einzige Frau. Sie konnte nicht nur die Kategorie Industrie & Hightech für sich entscheiden, sondern ging auch als Gesamtsiegerin aus dem Bewerb hervor.

List-Nagl führt den Hersteller hochwertiger Innenausstattungen für Business Jets, Yachten und Hotels mit Sitz in Niederösterreich in dritter Familiengeneration. Nach dem Wirtschaftsstudium sammelte sie Erfahrungen im Ausland, unter anderem bei Hugo Boss in Spanien. 2004 stieg sie in das elterliche Unternehmen ein. Dort durchlief sie alle Stationen des Betriebs und war wesentlich am starken Wachstumspfad des Unternehmens beteiligt. Seit 2009 ist die zweifache Mutter Geschäftsführerin des Unternehmens.

Aus dem 1950 gegründeten Tischlereibetrieb mit fünf Mitarbeitern entwickelte sich bis heute eine internationale Unternehmensgruppe, die für Kunden in 33 Ländern tätig ist. F/List (
Das "F" steht übrigens für Chairman Franz List) hat seit dem Eintritt von Katharina List-Nagl 2004 den Umsatz nahezu verzehnfacht. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftet derzeit 60 Millionen Euro Umsatz und beschäftigt weltweit rund 750 Mitarbeiter. So eta wurde im Mai im kanadischen Montreal ein Werk eröffnet.

List-Nagl wird Österreich beim EY World Entrepreneur of the Year 2019 in Monte Carlo vertreten, wo die besten Unternehmer aus rund 60 Ländern gegeneinander antreten.

Weitere Sieger

In der Kategorie Handel & Konsumgüter ging der Sieg an Werner Trenker von der burgenländischen Med Trust. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Silvia gründete er 1997 das Unternehmen, um ein Blutzucker-Messsystem auf den Markt zu bringen.

In der Kategorie Dienstleistungen setzte sich Philipp Maderthaner vom Campaigning Bureau durch. Mit Hilfe von Datenanalyse versucht er Kampagnen erfolgreich umzusetzen. Unter anderen war er im Rahmen der Nationalratswahl für Bundeskanzler Sebastian Kurz im Einsatz.

Johannes Homa von Lithoz gewann die Kategorie Startups. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Fertigungssystemen für den 3D-Druck von Hochleistungskeramiken.

In der neu geschaffenen Kategorie Social Entrepreneur machte Teach For Austria von Walter Emberger das Rennen. Die gemeinnützige Gesellschaft rekrutiert Hochschulabsolventen für ein zweijähriges Fellowprogramm. Fellows zeichnen sich durch ihr fachliches und gesellschaftliches Engagement aus und gehen als vollwertige Lehrkräfte an Teach For Austria-Zielschulen. Nach erfolgreichem Abschluss der Sommerakademie treten die Fellows mit voller Lehrverpflichtung zwei Jahre lang in Schulen mit vielen Kindern aus bildungsfernen Familien ein.