Wirtschaft | Karriere
03.08.2018

Vitamin D, wie Denkleistung: Sonne ist gut für das Gehirn

Wer Sonne tankt, bleibt geistig fit. Büroangestellte, die zwischendurch ins Freie gehen, tun ihrem Denkvermögen etwas Gutes.

Sonne, Hitze, Hundstage – Erwerbstätige sind dieser Tage froh, wenn sie in einem schattigen, klimatisierten Büro und nicht in der Landwirtschaft oder auf der Baustelle arbeiten.

Schade, denn die Zeit im Freien täte unserem Gehirn gut. Forscher der National Natural Science Foundation of China haben jetzt nachgewiesen, dass Sonne langfristig unser Denkvermögen steigert. Dazu verglichen sie Hautbild und Gehirnleistung von 641 über 60-jährigen Landbewohnern.

Das Ergebnis: Jene Studienteilnehmer, die im Laufe ihres Lebens mehr Zeit in der Sonne verbracht hatten, schnitten beim Demenztest signifikant besser ab, als Teilnehmer, die weniger oft UV-Licht ausgesetzt gewesen waren. Das UV-Licht der Sonne regt über die Haut die Vitamin-D-Produktion im Körper an.

Besser Arbeiten

Ein Zusammenhang zwischen Vitamin D und Denkvermögen wird von der Wissenschaft schon länger vermutet. Mit der vorliegenden Studie konnte er erstmals nachgewiesen werden. Auch Nahrungsmittel, wie fetter Fisch (etwa Lachs), Eier und Milchprodukte enthalten Vitamin D. Der positive Effekt von Sonne auf die Denkleistung war laut Studie allerdings ernährungsunabhängig.

Büroangestellte, die ihrem Gehirn etwas Gutes tun wollen, sollten also Sonne tanken. Ein Spaziergang in der Mittagspause oder die Stehung, die kurzerhand ins Freie verlagert wird, tut doppelt gut. Das Sonnenlicht steigert nämlich auch den Serotoningehalt im Blut, was uns wacher und zufriedener macht.

In diesem Sinne: Sonniges Schaffen. Aber bitte Einschmieren nicht vergessen.