Die University of Sydney (aus dem Jahr 1850) ist Australiens älteste Universität – und eine teure.

© Toby Hudson/CC-BY-SA

Studie
08/28/2013

Nur für Studierende mit reichlich Bargeld: Australien

Studienkosten. Down Under müssen Auslandsstudierende pro Jahr mehr als 38.500 Dollar berappen. In Deutschland: 6285 Dollar

von Andrea Hlinka

Weltweit haben 2010 rund 3,6 Millionen Studierende eine Universität im Ausland besucht. Es werden von Jahr zu Jahr mehr, denn es ist heute weniger Aufwand und der Arbeitsmarkt schätzt Auslandserfahrung immer mehr. Da trifft es sich gut, dass irgendwann ohnehin jeder Studierenden auf den Gedanken kommt: Ich will weg. Am besten mit zwölf Stunden Zeitverschiebung und völlig auf eigenen Beinen stehen.

Die Entscheidung für ein Land oder eine Uni ist aber oft schwierig, denn neben der Sympathie, ist das vor allem eine Frage der Kosten. Am teuersten ist für Auslandsstudierende Australien: 38.500 Dollar muss man dort pro Studienjahr berappen, hat die US-Großbank HSBC errechnet. Immerhin sind in der stolzen Summe neben Studiengebühren (25.400 Dollar) auch Lebenshaltungskosten (13.100 Dollar) enthalten.

Auf Australien folgt mit wenig Abstand die USA mit 35.700 Dollar Studienkosten (25.226 Dollar Studiengebühren, 10.479 Dollar zu Leben). Großbritannien kommt mit 30.300 Dollar pro Jahr (Studiengebühren: 19.291 Dollar und 11,034 Dollar zum Leben) auf Platz drei. In den Vereinigten Arabischen Emiraten, Hongkong und Singapur muss man mit mehr als 20.000 Dollar rechnen.

Am anderen Ende der Liste, die 13 Länder zeigt, steht Deutschland. Beim Nachbarn ist der Großteil der berechneten 6285 Dollar Gesamtkosten, im Gegensatz zu den Top drei, auf die Lebenshaltungskosten (5650 Dollar) zurückzuführen: Nur 635 Dollar gehen für Studiengebühren drauf.

Ein Bier für acht Euro

Ein Jahr Studium in Deutschland kostet damit ein Sechstel im Vergleich zu Australien – großteils ist das zurückzuführen auf die Unterschiede bei Studiengebühren. Aber Down Under hat sich in den vergangenen elf Jahren auch zu einem der teuersten Orte zum Leben entwickelt, wie der Deutsche Bank Report „Mapping the World’s Prices“ zeigt. Ein Deo kostet in Australien 4,20 Dollar, in Deutschland 2,50 Dollar. In Australien muss man für ein Krügel acht Dollar bezahlen, in Deutschland nur die Hälfte.

Ein HSBC-Manager weist im Bericht darauf hin, wie wichtig internationale Bildung ist. Natürlich vergibt die Bank dafür gerne einen Kredit. Was der Manager nicht gesagt hat: 39 Millionen Amerikaner sitzen auf einem Kredit aus Studienzeiten. Die Gesamtsumme beziffert die US-Zentralbank mittlerweile mit fast einer Billion Dollar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.