Wirtschaft | Karriere
27.01.2017

Mit der Lehre ist alles drin

Die duale berufliche Ausbildung in einem Betrieb ist keine Sackgasse, die Perspektiven sind ebenso vielfältig wie nach einer höheren Schule. Selbst wer zunächst einmal Geld verdienen will und erst später an die Karriere denkt: Der zweite Bildungsweg vom Lehrling zum "Master" wurde zuletzt durch eigene Berufsakademien deutlich erleichtert.

Die Lehre eine Sackgasse? Von wegen. Mit einem Lehrabschluss gibt es viele Perspektiven, die bei der Berufswahl nicht immer gleich ins Auge springen.

Fachkraft/Meister Der "klassische Weg" ist immer noch der häufigste: Nach der Lehrabschlussprüfung als qualifizierte Fachkraft im Ausbildungsbetrieb bleiben oder in einem anderen Betrieb aus der Branche anfangen. Nach einer Erhebung des AMS verdient jeder vierte Lehrabsolvent mehr als 1800 Euro brutto im ersten Job. Die höchsten Gehälter werden in technischen Berufen bezahlt, die niedrigsten im Tourismus, gute Perspektiven bieten auch Doppellehren (z.B. Baubranche, Handel). Bereits zwei Jahre nach dem Lehrabschluss sind elf Prozent der ehemaligen Lehrlinge schon in einer Führungsposition, ergab das ibw-Lehrabsolventen-Monitoring.

Durch den europäischen Qualifikationsrahmen sind Lehrabschlüsse auch EU-weit anerkannt, mit Deutschland, Ungarn und Südtirol bestehen Berufsausbildungsabkommen. Insgesamt sind etwa 40 Prozent aller Chefposten in der gewerblichen Wirtschaft von Lehrabsolventen besetzt. Den Weg zum professionellen Handwerk eröffnet anschließend die Meisterprüfung, die aus fünf verschiedenen Modulen besteht. Der Meister ist auch der häufigste Weg in die Selbstständigkeit.

Matura/Studium Wer bildungsmäßig höher hinaus will, muss nicht unbedingt eine höhere Schule besuchen. Schon seit 2008 gibt es die Möglichkeit zur "Lehre mit Matura". Bei der Handelskette Spar etwa macht jeder zehnte Lehrlinge nebenbei die Berufsmatura. Die Vorbereitungskurse sind für die Jugendlichen kostenlos. Am Ende muss eine Prüfung abgelegt werden. Geprüft wird in Deutsch, Mathematik, in einer Fremdsprache und in einem Fachbereich aus dem Lehrberuf. Zu beachten: Der Lehrbetrieb muss einverstanden sein, die Modelle sind je nach Bundesland verschieden, mitunter sind Eingangstests nötig. Die Berufsmatura, die auch später jederzeit nachgeholt werden kann, berechtigt zum Studium an Unis und FH. Infos unter www.lehremitmatura.at

Berufsakademie Seit kurzem gibt es einen alternativen Weg von der Lehre zum Master-Abschluss – die zweijährige Berufsakademie. Sie wird für einige Branchen angeboten– in Wien gemeinsam von WIFI, FH Wien und WKO. Infos: www.wifi.at/berufsakademie

Berufs-EM/WM Wer den sportlichen Wettkampf liebt und sich für potenzielle Arbeitgeber attraktiv machen möchte, kann sich an den Berufs-WM bzw. EM (WorldSkills bzw. EuroSkills) beteiligen. Jedes Jahr finden dazu Vorausscheidungen in den Bundesländern statt. Auslands-Praktika Nicht nur Schüler, auch Lehrlinge können über das Erasmus+-Programm einmonatige Auslands-Praktika absolvieren. Dieses wird für die Ausbildung anerkannt. Die Reise- und Aufenthaltskosten werden bezahlt, es gibt nur einen kleinen Selbstbehalt. Nähere Infos hat der Internationale Fachkräfteaustausch www.ifa.or.at

Und wie sieht es mit dem Finanziellen aus? Reinhard Kos, Personalchef bei Welser Profile, rechnete aus, wie viel ein Lehrabsolvent in seiner Firma netto verdient hat, bis andere in den Beruf einsteigen. Ergebnis: Bis ein 19-jähriger HTL-Absolvent zu arbeiten beginnt, hat der Lehrling schon 57.000 Euro auf seinem Konto, ganze 194.000 Euro sind es, bis ein TU-Absolvent von 25 Jahren in den Job einsteigt. Der Lebensverdienst beträgt bei allen in etwa ca. 1,3 Millionen Euro.

Diese Unternehmen suchen gerade Lehrlinge

Spar ist mit 2.700 Lehrstellen der größte private Lehrlingsausbildner Österreichs. Auch heuer werden 900 Lehrlinge gesucht. SPAR hat eine eigene Akademie und bietet Extras wie Prämien, Gratis-B-Führerschein bei sehr guten Leistungen. www.spar.at/lehre

Auch bei Rewe ist es Zeit, sich zu bewerben. Der Lebensmittelhändler – dazu gehören Billa, Merkur, Penny, Bipa, Adeg und AGM – nimmt auch heuer wieder 700 neue Lehrlinge auf. Den Interessenten stehen 17 Lehrberufe und ein spannendes Arbeitsfeld offen. www.meineausbildung.jetzt

Media Markt und Saturn suchen Jugendliche, die eine praxisnahe Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann mit der Zusatzqualifikation Multimedia-Fachberater machen wollen. Bewerbung ab sofort, Arbeitsbeginn ab Herbst. www.mediamarkt.at/lehre bzw. www.saturn.at/lehre

XXXLutz Der Möbelkonzern sucht aktuell 650 Lehrlinge für alle 45 Filialen – vom Gastronomiefachmann/-frau bis zum EinrichtungsberaterIn. Infos: karriere.xxxlutz.at/job


Wiener Stadtwerke Hier werden 100 Lehrlinge aufgenommen, vor allem Mädchen sollen sich angesprochen fühlen. Es stehen zwölf Berufe offen– von Elektronik bis Gartenbau. Bewerbungen sind bis Ende Februar möglich. www.wienerstadtwerke.at

Hervis, der größte heimische Sportartikelhändler, sucht ab sofort 100 motivierte Lehrlinge. Interessierte starten eine Ausbildung zum „Digitalen Verkäufer“. Hervis will bei der Zukunft des Handels – dem Multichannel-Shopping – ganz vorne dabei zu sein. Infos: jobs.hervis.com

Wiener Städtische Österreichweit werden 100 junge Menschen für die Lehre zum Versicherungskaufmann/-frau gesucht. Ab dem ersten Tag wird jeder Lehrling von einem Mentor begleitet. Bewerbungen an: lehrling@wienerstaedtische.at

Bundy Bundy sucht für heuer 45 Friseurlehrlinge an allen Standorten. Karrieremöglichkeiten, Weiterbildungsangebote und die Lehre stehen offen. Bewerbungen an: karriere@bundy.at.