Chronik | Niederösterreich
10.10.2017

NÖ bekommt neue Fachhochschule

Standort für neue Agrar-FH soll Wieselburg sein.

Monatelang lagen Nieder- und Oberösterreich im Bildungswettstreit um eine neue Fachhochschule. Dienstagmittag war klar: NÖ hat sich durchgesetzt, die österreichweit in dieser Form einzigartige Agrar-FH soll in Wieselburg entstehen.

"In den vergangenen Jahrzehnten war es kaum möglich, in Niederösterreich zu studieren", sagt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Das Angebot sei jedoch in den letzten Jahren spürbar besser geworden. "Besondere Bedeutung kommt dabei unseren Fachhochschulen zu. 9700 junge Menschen studieren aktuell dort."

Und Niederösterreich wird nun das erste Bundesland sein, dass einen Hochschulstudienlehrgang zum Them Agrartechnologie anbieten kann. 25 Studierende beginnen mit Herbst 2018 in Wieselburg. Im Vollausbau sollen es 75 Studierende sein. Die Schwerpunkte des Studiums befassen sich mit den Herausforderungen für die Landwirtschaft im Zeitalter der Digitalisierung. Die Entscheidung für Wieselburg fiel vor allem wegen des dort ansässigen Francisco Josephinums, einer traditonsreichen Kaderschmiede in der Agrarausbildung.

Auch anderswo kann NÖ sein FH-Angebot ausbauen: Die FHs in Krems, St. Pölten und Wr. Neustadt bekamen vom Wissenschaftsministerium zusätzliche Studienplätze genehmigt.