JP Morgan Chase & Co.

© REUTERS/MIKE SEGAR

Lehman-Pleite
01/26/2016

JP Morgan zahlt 1,4 Mrd. Dollar in Vergleich

Die US-Großbank will Schadenersatzforderungen von Lehman-Klägern aus der Welt schaffen.

Die US-Großbank JP Morgan will mit einem milliardenschweren Vergleich die Schadenersatzforderungen im Zuge der Lehman-Pleite aus der Welt schaffen. Die Vereinbarung sieht eine Barzahlung von insgesamt 1,42 Milliarden Dollar an die Kläger vor, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten von deren Anwälten hervorgeht. Die in Abwicklung befindliche Investmentbank Lehman und deren Gläubiger hatten JP Morgan vorgeworfen, ohne Not Milliarden an Sicherheiten abgezogen zu haben und damit zum Zusammenbruch des einstigen Wall-Street-Giganten im September 2008 beigetragen zu haben. Es war der größte Bankrott in der US-Geschichte und löste eine internationale Finanzkrise aus.

Der Vergleich muss noch vom zuständigen Insolvenzgericht abgesegnet werden. JP Morgan legt damit den Großteil der Klagen in dem Lehman-Rechtsstreit bei, die sich auf 8,6 Milliarden Dollar summierten. Die nun vereinbarte Zahlung werde keine nennenswerten Auswirkungen auf die Ergebnisse des Instituts haben, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Der Vergleich kommt fast vier Monate nach einem Gerichtsurteil zugunsten von JP Morgan. Demnach war die Bank nicht verpflichtet, Lehman am Leben zu halten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.