© Aston Martin

Wirtschaft
07/01/2019

James-Bond-Autos: Aston Martin kämpft gegen Kursverfall

Die Aktien sind nur noch etwa halb so viel wert wie beim Börsengang.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Der größte Einzelaktionär des britischen Autobauers Aston Martin erwägt, seine Anteile um drei Prozent aufzustocken. Die Strategic European Investment Group, die zur italienischen Beteiligungsgesellschaft Investindustrial gehört, hält bereits knapp 31 Prozent an dem Luxusauto-Hersteller.

Deshalb muss der Fonds allen Aktionären ein Angebot machen. Er bietet zehn Pfund je Aktie, was dem Schlusskurs von Freitag entspricht. Seit dem Börsengang im Oktober kämpft Aston Martin, Bauer der legendären James-Bond-Autos, mit einem Verfall seines Aktienkurses. Die Aktien sind nur noch etwa halb so viel wert wie beim Börsengang. Auch Daimler ist an Aston Martin beteiligt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.