© dpa/Oliver Berg

Kreditschutzverband
05/05/2014

Insolvenzen meist Folge von schlechtem Management

Firmenpleiten haben nur selten externe Auslöser. Meist fehlt es an kaufmännischem Weitblick.

Die häufigste Ursache für Firmenpleiten in Österreich waren im Vorjahr mit 71 Prozent Managementfehler. Demgegenüber gab es nur in 19 Prozent der Fälle externe Auslöser wie eine geänderte Marktlage oder Krankheit. Kapitalmangel war in 10 Prozent der Insolvenzen verantwortlich, urteilte der Kreditschutzverband KSV 1870 am Montag.

Insgesamt wurde 2013 über 3.266 Unternehmen in Österreich ein Insolvenzverfahren eröffnet. In 2.193 Fällen wurde ein Verfahren mangels Masse abgewiesen. Generell waren die heimischen Unternehmen aber erfolgreich: Laut KSV sind nur 1,3 Prozent gescheitert.

Innerbetriebliche Fehler

Bei den Managementfehlern ist mit 47 Prozent der Großteil auf innerbetriebliche Fehler und Verlustquellen zurückzuführen. Es fehlte der kaufmännische Weitblick (36 Prozent), wurden Kalkulationsfehler und Produktionsmisserfolge (5 Prozent) gemacht und die Wirtschaftslage zu wenig beobachtet (6 Prozent). Kein Wunder, dass jene Manager, denen man den nötigen Weitblick attestiert, sehr gefragt sind (siehe Bildergalerie).

So viel verdienen Österreichs Top-Manager

Manager (1)

PK OMV AG: GD GERHARD ROISS

PK IMMOFINANZ: ZEHETNER

Austrian energy group OMV's CEO Roiss gestures nex

KurierErste Bank,Erste Sparkasse,TREICHL Andreas

Herbert Stepic RBI (1)

PK OMV AG "ERGEBNIS 1. HALBJAHR UND 2. QUARTAL": J

Wolfgang Eder Voestalpine,Wolfgang Eder…

Winkler…

PK IMMOFINANZ AG "BUWOG-BÖRSEGANG STARTET": RIEDL

immofinanzvorstand_wiltschnigg_tritt_zurueck_immofinanzwilt20120926122737.jpg

The logo of Austrian energy group OMV is pictured

post-000_Deutsch Gerhard.jpg

APA/GEORG HOCHMUTHAPA4948930-2 - 19082011 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT WI - Postchef Georg Pölzl während der PK der Österreichischen Post AG "Ergebnis 1. Halbjahr" am Freitag, 19. August 2011, in Wien. APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

Telekom Austria Group CEO Ametsreiter addresses a

In 17 Prozent der Insolvenzfälle wurde fahrlässig gehandelt. Persönliches Verschulden führte bei 7 Prozent der Unternehmen in die Insolvenz - dabei gab es überhöhte Entnahmen im Privatbereich (1 Prozent), Unternehmer vernachlässigten die Geschäftsführung (2 Prozent) und setzten betrügerische Handlungen (4 Prozent).

Bei den externen Ursachen waren mit 14 Prozent oftmals die geänderte Marktlage, Konkurrenzsituation, Kreditrestriktionen und Lohn- und Steuererhöhungen ausschlaggebend. Eine nur geringe Rollen spielten die Insolvenz von Abnehmern (1 Prozent), der Ausfall von Lieferanten (1 Prozent) und eine Krankheit (3 Prozent).

Das sind ähnliche Ergebnisse wie im Jahr 2012, wo ebenfalls der Großteil der Insolvenzen auf persönliches Verschulden zurückzuführen war. "Veränderungen sind nur in längeren Zeitabständen von etwa zehn Jahren feststellbar", sagte Hans-Georg Kantner vom KSV.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.