Hans Staud, Staud's GmbH

© Kurier / Franz Gruber

Wirtschaft
11/06/2021

Staud's: Wenn das Essiggurkerl der Konkurrenz aus Indien kommt

Der Traditionsbetrieb kauft vor allem in Österreich und wehrt sich gegen Studien, die in Österreich aufgezogenes Obst und Gemüse gar nicht so gut bewerten

von Simone Hoepke

Regionalität? Dafür steht der Wiener Marmeladenmacher Staud’s seit jeher – schließlich produziert das Unternehmen auch im 50. Jahr seines Bestehens Süßes in Wien und Saures im Burgenland.

Dennoch geht Stefan Schauer leicht das sprichwörtliche G’impfte auf, wenn es um Nachhaltigkeitsstudien geht. „Viele sind völlig einseitig“, ärgert sich der Staud’s-Geschäftsführer. „Gesamtheitliche Betrachtungen gibt es so gut wie gar nicht mehr.“

Beispiel gefällig?

Eine Schweizer Studie kam kürzlich zu dem Schluss, dass die Fungizidbelastung von Erdbeeren aus Österreich oder der Schweiz zwar weit unterhalb der erlaubten Grenzwerte liegt, jedoch höher ist als in anderen Ländern. Schauer, selbst leidenschaftlicher Obstbauer, streitet gar nicht ab, dass in Österreich mitunter mehr Wirkstoffe eingesetzt werden. Das liege aber daran, dass in südeuropäischen Ländern wie Spanien oft im Folientunnel produziert werde und es dort ohnehin weniger Pilzbefall geben würde.

In der Pandemie ist „Made in Austria“ offenbar besonders gut angekommen. Die Umsätze des Unternehmens werden im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich auf 12,5 Millionen Euro steigen, obwohl die Geschäfte mit internationalen Hotelketten mehr oder weniger zum Erliegen gekommen sind. „Wir haben davon profitiert, dass die Menschen beim Lebensmitteleinkauf zu hochwertigen Produkten gegriffen haben“, sagt Co-Geschäftsführer Jürgen Hagenauer, im Betrieb für die Saure Sparte verantwortlich. Drei Viertel des eingelegten Gemüses kauft er bei österreichischen Vertragsbauern ein – vor allem im burgenländischen Seewinkel, in Niederösterreich und der Steiermark. Preislich können diese freilich nicht mit der Importware der Billigsdorfer-Marken in den Supermärkten mithalten.

Weitgereiste Gurkerl

„Essiggurkerl oder eingelegte Pfefferoni kommen oft aus Indien“, erläutert Hagenauer, was interessierte Konsumenten ohnehin am Etikett nachlesen. Die Qualität der Ware sei „oft gar nicht so schlecht. Zumindest, wenn man ausblendet, unter welchen Umweltauflagen und sozialen Standards dort produziert wird“. Womit die Staud’s-Chefs wieder beim Thema Nachhaltigkeit wären.

Nachhaltig seien allerdings auch die Preissteigerungen an der Rohstofffront.  Oft stelle sich gar nicht die Frage, zu welchem Preis man Verpackungen oder Früchte bekommt, sondern ob diese überhaupt verfügbar seien.  „Allein die Verpackungen für unser Produkte sind um bis zu 40 Prozent teurer geworden und die weitere Entwicklung ist völlig unvorhersehbar“, sagt Hagenauer. Preiserhöhungen von fünf bis zehn Prozent sind aus seiner Sicht unausweichlich. „Auch weil die letzten Erhöhungen schon fünf Jahre zurück liegen.“

50 Jahre
Die  Firma Staud’s (mit 50 Mitarbeitern in Wien und 30 im Burgenland) feiert heuer ihr 50-jähriges Bestehen. Zu den Wachstumstreibern zählten zuletzt die neu eingeführte Bio-Linie sowie zuckerreduzierte Marmeladen

Absatzmärkte
Ein Drittel des Geschäfts macht das Unternehmen im Export, den Großteil davon in Deutschland, Italien und der Schweiz.  Gemeinsam mit dem Heimmarkt  Österreich sind diese Länder für rund drei Viertel des Gesamtumsatzes verantwortlich. In der Corona-Zeit sind die Ausfuhren in Fernmärkte wie Asien mit dem Tourismus eingebrochen – vorerst. Aus Japan und Hongkong treffen schon wieder Bestellungen ein

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.