© Rugture

Wirtschaft Immobiz
05/24/2019

Rugture: Tradition trifft Technologie

Mit Rugture vereint Kourosh Asgar-Irani generatives Design mit traditionellen Teppichmustern

von Julia Beirer

Farb- und Mustergestaltung, sowie die Organisation der Felder folgen bei klassischen Nomadenteppichen einem gewissen Prinzip: In der Mitte ist ein Medaillon, rundherum eine Bordüre. Die Muster sind grob und  geradlinig. Architekt und Teppichdesigner Kourosh Asgar-Irani befasst sich seit Jahren mit traditionellen Knüpftechniken und Mustern persischer Teppiche. „Ich habe die Regeln gelernt, um sie brechen zu können“, erklärt er seinen Ansatz.

Rugture

 Kourosh Asgar-Irani kreiert moderne Interpretationen des klassischen Perserteppichs

Rugture

Eingefärbt wird die reine Schafwolle der Rugture-Teppiche mit Pflanzenfarbe

Rugture

Geknüpft wird nach jahrhundertealter persischer Tradition in Tabriz im nordwestlichen Iran

Rugture

Muster, Farbgestaltung und Feldorganisation ist von den klassischen "Heriz"-Teppichen inspiriert

Dafür arbeitet Asgar-Irani mit „generativen Designmethoden“, die er während des Architekturstudiums an der Universität für angewandte Kunst in Wien in der Masterklasse bei Zaha Hadid erlernt hat. Mithilfe eines Algorithmus, an dem Asgar-Irani knapp zwei Jahre lang getüftelt hat, können die traditionellen Elemente des Perserteppichs nun auf die Gegebenheiten des jeweiligen Raums angepasst werden. „So ist nicht nur jeder Entwurf ein Unikat, der Teppich passt auch perfekt in jeden Wohnraum.“ Handgeknüpft werden die Teppiche in einer Werkstatt in Tabriz, im nordwestlichen Iran.