Jetzt ist die beste Zeit zum Ausmisten

Nichts ist zu Beginn des Jahres so reinigend wie das Entrümpeln: Organisieren Sie Ihr Zuhause neu und freuen Sie sich über mehr Wohnqualität.

Müssen Sie eine Sitzgelegenheit erst freiräumen, damit sich Ihre Gäste setzen können? Besitzen Sie Dinge, die Sie seit einem Jahr nicht mehr in die Hand genommen oder getragen haben? Heben Sie Sachen auf, von denen Sie glauben, sie könnten irgendwann einmal wertvoll oder nützlich sein? Stapeln Sie Zeitungen, Magazine und Schriftstücke gerne zu Türmen? – Dann ist es höchste Zeit, aufzuräumen.

Nichts ist reinigender am Beginn des Jahres, als Ballast abzuwerfen. "Trennen Sie sich von Unwichtigem und ordnen Sie alles andere neu", rät etwa der britische Einrichtungs-Meister Terence Conran. "Das beherzte Entrümpeln bringt neuen Überblick in Ihr Leben und kann so wahre Wunder bewirken."

Jedem von uns fällt es schwer, sich von Dingen zu trennen. Dabei wissen die meisten von uns genau, welchen positiven Effekt das Ausmisten und Aufräumen auf die Qualität unseres Alltags und den zur Verfügung stehenden Wohnraum hat. "Ordnung schaffen ist eine Sache. Ordnung halten dagegen ist ein andauernder Prozess." Conran rät zu einem regelmäßigen Sieben-Schritte-Programm:

 

Planen und Sichten

Egal, wie groß Ihr Bedarf an Stauraum ist: Verschaffen Sie sich erst einmal einen Überblick darüber, was Sie besitzen und wie Sie es aufbewahren. Große Veränderungen wie Umzug, Renovierung oder Neugestaltung eignen sich immer gut für eine Neuorientierung.

Merke: Ein gut und angenehm organisierter Haushalt befindet sich laufend im Wandel.

 

Ausmisten

Ins sogenannte Langzeitlager gehören Dinge, die nur einmal im Jahr gebraucht werden.
© Bild: Callwey Verlag, Roland Unger

Auch wenn Sie das nicht gerne hören: Jeder Gegenstand (auch Kleidung), den Sie länger als ein Jahr nicht verwendet oder getragen haben, ist wahrscheinlich reif für die Entsorgung.

Präsentation

Alles, was offen auf Borden liegt, an Wandhaken hängt, auf einem Tisch oder Sims steht – also alles, was sichtbar aufbewahrt wird – sollte entweder dazu beitragen, dass Sie sich wohlfühlen oder oft benutzt werden. Am besten natürlich beides.

 

Stauraum planen

Wohnbereiche werden schnell zum Depot für Bücher, Zeitungen, CDs und DVDs, und wenn Kinder im Haushalt sind, für Spielsachen. Eine schöne Regalwand mit großer Bibliothek wirkt nie aufdringlich, sondern unterstützt eine angenehme Atmosphäre.

Schlafzimmer

Wäschekorb
© Bild: Callwey Verlag, Roland Unger

Hier ist die Organisation von Stauräumen noch wichtiger. Nur ein gut durchdachtes Raumkonzept garantiert, dass die wichtigste Funktion dieses Bereiches erhalten bleibt: als ganz privater Rückzugsort.

Es gibt übrigens viele Argumente dafür, die Kleidung ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen: Separate Ankleideräume müssen nicht besonders groß sein. Ein kleiner begehbarer Kleiderschrank oder ein Flur mit Einbauschränken zu beiden Seiten genügt meist schon, um den größten Teil der Garderobe unterzubringen und dafür im Schlafzimmer Platz zu gewinnen.

Kinderzimmer

Ein Bett mit geräumigen Schubladen erleichtert das Ordnunghalten im Kinderzimmer.
© Bild: Callwey Verlag, Roland Unger

Ein Haushalt mit kleinen Kindern gehört zu den größten Herausforderungen, wenn es ums Ordnunghalten geht. Ob Sie es wollen oder nicht: Als Eltern übernehmen Sie automatisch die Rolle der Aufräumer vom Dienst. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, sind flexible Aufbewahrungssysteme eine unentbehrliche Hilfe.

Das Licht am Ende des Tunnels: Je größer die Kinder werden, desto mehr Verantwortung können sie für ihre eigenen Sachen übernehmen. Der mehrfache Vater und Großvater Terence Conran rät allerdings: "Überfordern Sie sie nicht. Von einem Kleinkind, das die Welt erforschen muss, kann man noch keinen Ordnungssinn erwarten."

Verkaufen

Sich von etwas zu trennen ist meist weniger schmerzlich, wenn man Geld dafür bekommt. In letzter Zeit sind viele Internetplattformen zu gerne genutzten Verkaufsstellen geworden – was der eine nicht mehr braucht, kann dem anderen nutzen. Um etwas erfolgreich zu verkaufen, sollte man sich allerdings über den tatsächlichen Wert im Klaren sein.

 

Recycling

Inzwischen hat sich Mülltrennung allgemein durchgesetzt und so kann man heute so gut wie alles loswerden. Eine neue Form der Wiederverwertung ist der Tauschhandel übers Internet.

Spenden

Dinge, die Sie nicht mehr wirklich brauchen, können anderen Menschen zu einem besseren Leben verhelfen: Zahlreiche Organisationen helfen damit mittelosen oder in Not geratenen Mitbürgern.

BUCHTIPP

Buchcover
© Bild: Callwey Verlag

Terence Conran, "Aufgeräumt": – Bildband mit vielen Tipps für fachgerechtes Entrümpeln,
Sammeln und Aufbewahren
Callwey Verlag, € 37,10

 

( Kurier ) Erstellt am 02.01.2012