Wirtschaft | Immobiz
11.09.2018

60 Lehmkegel für Weltausstellung in Dubai

Mit einem Pavillon, der an die in der Region typischen Windtürme erinnert, ist Österreich bei der Expo 2020 in Dubai vertreten.

Die Weltausstellung in Dubai findet von 20. Oktober 2020 bis 10. April 2021 statt, es ist die erste EXPO in einem arabischen Land. 180 Länder nehmen daran teil, 25 Millionen Besucher werden erwartet. „Connecting Minds, Creating the Future“ – die EXPO 2020 in Dubai stellt die Frage nach Zukunftsvisionen, Konzepten und Technologien über das Zusammenleben in einer zunehmend vernetzten Welt. Thematisch sowie architektonisch gliedert sie sich in die drei Bereiche: Opportunity, Mobility und Sustainability. Österreich hat sich für das erste Thema entschieden.

Vor wenigen Tagen wurde im Rahmen einer Pressekonferenz das Siegerprojekt für den Österreich-Pavillon vorgestellt. Im zweistufigen Realisierungswettbewerb für den Österreich Pavillon hat sich der Entwurf vom Architekturbüro querkraft durchgesetzt. Das Siegerprojekt „in dialogue with austria“ besteht aus Lehmkegeln. Die 60 Kegel werden in unterschiedlichen Höhen abgeschnitten, wodurch sich Lichtöffnungen bilden und ein eindrucksvolles Raumerlebnis entsteht. Der Pavillon steht für eine intelligente, ressourcenschonende Architektur mit hoher Lebensqualität. Aus Lehm errichtet, bilden die Kegel nicht nur einen Kontrast zur gängigen Stahl- und Glas-Architektur bei Weltausstellungen, sondern auch ein sinnliches Erlebnis aus Licht und Schatten. Der Bau erzeugt durch eine spezielle Architektur und den Baustoff Lehm eine natürliche Luftzirkulation und kommt somit ohne technische Raumkühlung aus. Die Kegel werden in der Hauptwindrichtung angeordnet, Belichtungsöffnungen sorgen für eine moderate Luftbewegung.  Nach dem Prinzip des Ventilative Cooling wird in den Nächten gezielt gelüftet und dabei der aerodynamische Auftrieb in den Türmen genutzt.

Österreichs Teilnahme kostet der Republik rund 16,5 Mio. Euro. Die Vereinigten Arabischen Emirate investieren als Gastgeber insgesamt 7 Mrd. Euro in die Expo auf dem 440 Hektar großen Ausstellungsgelände.