© Getty Images/iStockphoto/Remains/IStockphoto.com

Wirtschaft
11/21/2019

Hinter den Kulissen der größten Impfstoff-Produktion der Welt

"Made in Europe": Der KURIER war zu Besuch im größten Impfstoff-Werk der Welt von GlaxoSmithKline in Belgien.

von Anita Staudacher

Kurz vor 9 Uhr, dichter Kolonnenverkehr mitten in der Einöde. Wo fahren die Autos alle hin? Ihr Ziel ist nicht etwa ein Shopping-Tempel, sondern die "Impfstoff-City": In Wavre, etwa 25 Kilometer außerhalb von Brüssel gelegen, befindet sich der größte Impfstoff-Produktionsstandort der Welt.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat hier eine Fläche von 70 Fußballfeldern verbaut und 32 Gebäude samt riesiger Parkhäuser in die Höhe gezogen. Mit 9.000 Beschäftigten in der Region zählt GSK zu den größten Arbeitgebern in Belgien. Die meisten Mitarbeiter kommen mit dem Pkw zur Fabrik, viele mit Shuttle-Bussen oder E-Bikes.

Im Inneren der streng überwachten Impfstoff-City dreht sich alles um "-rix": Insgesamt 27 Impfstoffe werden hier am Standort in Koproduktion zwischen mehreren Gebäuden hergestellt – alle Namen enden mit -rix: Boostrix etwa, ein Klassiker gegen Diphterie und Tetanus, oder Fluarix gegen Grippe.

Aufwändige Produktion

Impfstoffe sind komplexe biologische Arzneimittel und werden daher nur von wenigen Pharmafirmen hergestellt. Der Produktionsprozess vom Ansetzen der Bakterienkulturen über die Reifung bis zur Befüllung und Abpackung der Spritzen dauert zehn bis 26 Monate (siehe Info-Grafik am Ende des Textes). "70 Prozent der Produktion sind Qualitätskontrollen", erläutert Russell Thirsk, Leiter der Impfstoffproduktion von GSK in Belgien, beim Werksbesuch des KURIER.

Ein Großteil der Kontrollen ist voll automatisiert. Wenn sich die Maschinen unsicher sind, kommt jedoch auch noch das menschliche Auge zum Einsatz und checkt kleinste Verunreinigungen in der soeben abgefüllten Suspension.

Engpass-Problematik

Heißes Thema in der Branche ist derzeit die Nicht-Verfügbarkeit wichtiger Arzneimittel. Auch GSK war heuer schon betroffen. So gab es in Deutschland Liefer-Engpässe beim neuen Impfstoff gegen Gürtelrose, Shingrix. Auch die Nachfrage nach Masern-Impfstoff konnte kaum gedeckt werden, als vermehrt Fälle in Europa bekannt wurden. Der Impfstoffhersteller verweist auf den langwierigen Herstellungsprozess. "Es braucht sehr viel Vorplanung, um Engpässe zu vermeiden“, weiß Thirsk.

Die Kapazitäten seien limitiert, kurzfristig auftretender Mehrbedarf könne kaum nachproduziert werden. Die Hersteller kalkulieren den Bedarf anhand der Absatzzahlen der Vorjahre. Eine längere Lagerhaltung ist nicht möglich. Kalkulierbarer sind staatliche Impfprogramme wie in Österreich der Impfpass, wo es öffentliche Ausschreibungen gibt.

Um entsprechend planen zu können, fordern die Pharmahersteller zunehmend verbindliche Aussagen über mittel- bis längerfristig vorhersehbaren Mehrbedarf oder Abnahmegarantien.

Impfskepsis

Wenig Freude haben die Briten mit der in Europa zunehmenden Impfskepsis in der Bevölkerung, zuletzt bemerkbar bei Masern. Mark Doherty, medizinischer Leiter der GSK-Impfstoffsparte, sieht dafür mehrere Gründe: Mangelnde Aufklärung, generelle Vorbehalte gegenüber staatlicher Bevormundung, aber auch handfeste wirtschaftliche Interessen so mancher Impfgegner, die über Social Media gezielt Desinformationen streuen würden.

Anders als in Entwicklungsländern seien Infektionskrankheiten wie Masern in Europa so gut wie nicht mehr sichtbar, damit schwinde auch das Bewusstsein. Der GSK-Manager verweist auf Studien, die den volkswirtschaftlichen Nutzen des Impfens nachweisen. So erspare jeder Euro, der fürs Impfen ausgegeben wird, im Schnitt 16 Euro an Folgekosten für das Gesundheitssystem. Diese Berechnung variiert freilich von Land zu Land.

Impf-Zukunft

Künftig sollen Impfstoffe vermehrt auch in der Therapie von chronischen Krankheiten eingesetzt werden, erklärt der Leiter der GSK-Impfstoff-Forschung Emmanuel Hanon. Dafür werden neue Partnerschaften wie mit dem US-Mikrobiom-Spezialisten Viome geschlossen. Neben der Weiterentwicklung der bestehenden Produktlinie sind aktuell 17 unterschiedliche Impfstoffkandidaten in der Pipeline. Unter anderem forscht GSK an einem neuen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit COPD.

Hinweis: Die Reise nach Wavre erfolgte auf Einladung von GlaxoSmithKline.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.