Wirtschaft
06.06.2018

Handel und Dienstleistungen im ersten Quartal mit Umsatzplus

Der Schwerpunkt des diesjährigen Ostergeschäfts fiel heuer in die letzte Märzwoche.

Die österreichischen Dienstleistungsunternehmen und der Handel haben im ersten Quartal 2018 mehr Umsatz erzielt als im Jahr davor. Die Dienstleister verbuchten nominell einen Zuwachs um 6,6 Prozent, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Der Umsatz im Handel stieg um 3,2 Prozent, das Absatzvolumen um 1,2 Prozent. Parallel dazu stiegen auch die Beschäftigungsverhältnisse.

Der Schwerpunkt des diesjährigen Ostergeschäfts fiel heuer in die letzte Märzwoche, während 2017 das gesamte Ostergeschäft in den April und somit ins zweite Quartal fiel, so die Statistik Austria. Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen erzielten mit einem Plus von 12,2 Prozent die höchste Umsatzsteigerung. Einen überdurchschnittlichen Anstieg verzeichnete auch der Bereich Beherbergung und Gastronomie (+8,1 Prozent).

Stärkster Anstieg im Einzelhandel

Im Handel verzeichnete der Einzelhandel den stärksten Anstieg (+3,6 Prozent nominell bzw. 1,7 Prozent real) - bedingt durch den Ostereffekt, obwohl es die gleiche Anzahl an Einkaufstagen wie im Vorjahreszeitraum gab. Kfz-Handel und -Reparatur erzielten nominell ein Umsatzplus von 3,0 Prozent, preisbereinigt von 2,4 Prozent. Der Großhandel erzielte ebenfalls sowohl nominell (+2,9 Prozent) als auch real (+0,6 Prozent) Umsatzsteigerungen.

Die Beschäftigungsverhältnisse - ein Rückschluss auf Vollzeitäquivalente ist laut Statistik Austria nicht zulässig - entwickelten sich im 1. Quartal 2018 parallel zu den Umsätzen positiv. Bei den Dienstleistungsunternehmen gab es einen Anstieg um 3,3 Prozent, im Handel von 1,3 Prozent.