© Getty Images/iStockphoto/Ralf Geithe/iStockphoto

Wirtschaft
12/20/2019

Großpleite eines bekannten Kosmetik-Händlers

Die Passiva werden mit 540.000 Euro beziffert. Das Unternehmen verkauft Produkte von Primavera Life.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

"Hauptgeschäftsfeld der Antragstellerin war der Vertrieb von Kosmetikprodukten der Primavera Life GmbH. Hierbei kaufte die Antragstellerin Produkte bei der Primavera Life GmbH im Sinne eines Großhändlers auf eigene Rechnung im größeren Stil ein und vertrieb diese dann wiederum auf eigene Rechnung kleinteilig an Apotheken, Reformhäuser und Fachhändler in Österreich", teilt diese Firma dem Gericht mit. "Die von der Primavera Life GmbH gewährten Margen waren aber zu gering und es waren die Personalkosten sowohl für die Vertriebs- als auch die Innendienstmitarbeiter zu hoch, sodass keine Gewinne mehr erzielt werden konnten."

Und weiter heißt es: "Zuletzt beschränkte sich die Antragstellerin darauf, von ihr zugekaufte Waren der Primavera Life GmbH in Österreich zu kommissionieren und an ihre in Deutschland ansässige Schwestergesellschaft die Lavanda Verlags- und Marketing GmbH mit Sitz in Görisried weiter zu veräußern."

Über das Vermögen der Lavanda GmbH mit Sitz in Reutte wurde heute am Landesgericht Innsbruck ein Konkursverfahren eröffnet, teilt Creditreform mit. "Insolvenzursachen sind zu geringe Margen beim Weiterverkauf und zu hohe Personalkosten bei Vertriebs- und Innendienstmitarbeitern." Von der Insolvenz sind drei Dienstnehmer und zehn Gläubiger betroffen.

Die Passiva werden mit 540.000 Euro beziffert. Das Unternehmen soll geschlossen werden. Auch über das Vermögen der deutschen Lavanda Verlags- und Marketing GmbH wurde vor kurzem ein vorläufiges Insolvenzverfahren beim Gericht in Kempten eröffnet.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Landecker Anwalt Wilfred Leys bestellt. Gläubiger können ihre Forderungen bis 3. Februar 2020 anmelden. Die erste Tagsatzung findet am 17. Februar 2020 statt.