© Shutterstock

Wirtschaft
12/16/2020

Weihnachtsgeschäft: Geschenke werden heuer kleiner ausfallen

Experten erwarten im Dezember um zehn Prozent weniger Umsatz. Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit.

von Simone Hoepke

Das Christkind wird heuer weniger Pakete verteilen. Davon geht zumindest Wifo-Ökonom Josef Baumgartner aus.

Zwar seien die verfügbaren Haushaltseinkommen dank diverser Unterstützungen des Staates „relativ stabil“, doch die realen Konsumausgaben sinken (-8 Prozent), während die Sparquote steigt (+15 Prozent). Für das Weihnachtsgeschäft sind die Auswirkungen weniger drastisch als befürchtet.

Waren WIFO und Handelsverband in einer ersten Prognose noch von einem Rückgang von 20 Prozent ausgegangen, ist jetzt von einem Minus von zehn Prozent die Rede. Konkret soll das Weihnachtsgeschäft heuer laut Prognosen 1,1 Milliarden Euro (netto) schwer sein. Der typische Österreicher würde demnach heuer rund 420 Euro für Geschenke ausgeben – und damit um 44 Euro weniger als im Vorjahr.

Als Weihnachtsgeschäft wird jener Mehrumsatz bezeichnet, den der Handel im Dezember im Vergleich zu den anderen Monaten einspielt. Womit auch schon die ersten Ungenauigkeiten evident werden.

„Drei Viertel der Österreicher kaufen mittlerweile beim Black Friday und Cyber Monday ein“, sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Also an den Aktions-Tagen rund um das amerikanische Thanksgiving-Fest Ende November. Heuer lagen die Pro-Kopf-Ausgaben bei 245 Euro, wohl auch weil die ersten Geschenke gekauft wurden.

Auf den ersten Blick klingt ein Minus von zehn Prozent im Weihnachtsgeschäft nicht nach Weltuntergang, doch Will schlägt Alarm. Es handle sich schließlich nur um einen Durchschnittswert. „Unfassbar viele kleine Firmen müssen ein Minus von 30, 40 oder mehr Prozent verkraften, gleichzeitig Ware vorfinanzieren, doppelte Gehälter zahlen und die laufenden Kosten rennen weiter.“

Seiner Schätzung nach sind 6.500 Handelsgeschäfte insolvenzgefährdet. Will: „Wir appellieren an die Solidarität. Wer im heimischen Handel kauft, sorgt für Jobsicherheit.“

Gutscheine einlösen

Für die Händler käme eine erneute Schließung nach Weihnachten einmal mehr zur Unzeit, schließlich spielen sie in den Tagen nach Weihnachten bis Silvester traditionell rund zehn Prozent des Weihnachtsumsatzes ein. Mit ein Grund sind Gutscheine und der Umtausch von Geschenken, der für eine hohe Frequenz in den Einkaufszentren sorgt.

Die Corona-Pandemie und die zwei bisherigen Lockdowns haben den heimischen Handel stark getroffen. Laut Prognose soll der Umsatz im Einzelhandel heuer um nominell 2,9 Prozent auf 74,5 Mrd. Euro sinken, besonders von der Pandemie betroffen sind Schuh- und Textilgeschäfte. Der Lebensmittelhandel verzeichnet dagegen Zuwächse.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.