Pfusch ist vor allem im Hausbau beliebt

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/16/2021

Gesamtbaukosten sind heuer um sechs bis acht Prozent gestiegen

Je nach verwendeten Materialien kann der Wert aber noch deutlich höher ausfallen.

von Anita Kiefer

Stahl, Beton, Bauholz, Dämmmaterialien. Sie haben vor allem eins gemeinsam: Sie sind seit Jahresbeginn knappes Gut – und sehr begehrt. Denn die Bauwirtschaft brummt, und zwar nicht nur in Österreich, sondern international. Im Juni 2021 lag der Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau laut Statistik Austria bei 112,4 Indexpunkten – um 12,4 Prozent mehr als im Juni 2020. Die Situation ist weiter angespannt.

Die Betriebe hätten inzwischen „damit leben gelernt“, sagt Bauinnungsmeister Robert Jägersberger im KURIER-Interview. Heißt: Man plant mit längeren Projektvorlaufzeiten angesichts von Lieferzeiten von bis zu zwölf Wochen, je nach Material. Je nach Material haben es die Preissteigerungen auch ziemlich in sich: Der Preisindex für Eisen und Stahl lag im Juni 2021 bei 169 Punkten, im Gesamtjahr 2020 bei 121,6.

Insgesamt seien die Gesamtbaukosten um sechs bis sieben Prozent gestiegen – im vergangenen halben Jahr, schätzt Jägersberger. Das hängt aber stark von den Materialien ab – für ein Holzhaus muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Individuelle Lösungen

Die Betriebe versuchen jedenfalls aktuell, gemeinsam mit Kundinnen und Kunden eine Lösung in den Verträgen zu finden, um Preisschwankungen so gut es geht abbilden zu können, sodass keine der beiden Seiten einen Nachteil hat. „Natürlich will ein Kunde am liebsten eine Fixpreisgarantie“, sagt Jägersberger. Aber: „Bei einem veränderlichen Preis wird der Materialpreisanteil entsprechend angepasst“ – was es für die Betriebe sehr viel einfacher macht, Projekte zu kalkulieren.

Dass die Preise auf ein Niveau von Ende 2020 zurückkehren, „dieser Hoffnung brauchen wir uns nicht hingeben“, sagt Jägersberger. Lediglich die Steigerung der Preise werde sich abflachen. Auswirkungen auf die Nachfrage hätten die gestiegenen Preise bisher nicht. Lediglich „das ein oder andere Projekt“ werde hintangestellt in der Hoffnung, dass die Kosten wieder sinken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.