Wirtschaft
15.01.2012

Geplanter Moschee-Bau erregt Schweizer

Dem Chef des Islamischen Zentralrats der Schweiz wird vorgeworfen, Kontakt zu einem angeblichen Terror-Financier zu haben.

Der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) plant laut Angaben von Medien zahlreiche neue Aktivitäten. Kernstück ist der Bau einer Moschee in Bern um umgerechnet 16,5 Millionen Euro. Zur Finanzierung habe IZRS-Chef Nicolas Blancho, ein konvertierter Schweizer, Kontakte zu Kuwait und dem Golfstaat Katar aufgenommen. Brisant dabei: Blancho soll sich auch mehrmals mit einem angeblichen Terror-Financier getroffen haben.

Neben dem muslimischen Gebetshaus sollen auch eine Koranschule, ein islamisches Frauenhaus sowie ein Reisebüro etabliert werden, das Pilgerreisen nach Mekka organisiert. Zudem will Blancho eine Initiative zur Aufhebung des Minarett-Verbots in der Schweiz lancieren. In der Bevölkerung werden die Vorstöße höchst kontroversiell diskutiert.