Wirtschaft
15.12.2011

Gehalt: Goldene Nasen? Nicht für Politiker

Australiens Regierungschefin erhält um ein Drittel mehr Lohn – und zählt damit zu den Bestverdienern der Branche.

Die Finanzkrise ist in Down Under ebenso ein Fremdwort wie nationale Sparprogramme: Während sich Spaniens früherer Premier Zapatero im vergangenen Jahr eine Lohnkürzung von 15 Prozent verordnete (und damit für einen europäischen Regierungschef unterdurchschnittliche 8000 Euro pro Monat verdiente), darf Australiens Premierministerin Julia Gillard in die Vollen langen: Umgerechnet knapp 370.000 Euro sollen der Chefin der Labor Party jährlich aufs Konto überwiesen werden, empfahl eine Kommission, die in Australien Vorschläge für die Vergütung von Politikern macht.

Dass die geplante Gehaltserhöhung um 31 Prozent ein bisschen sehr großzügig ausfällt, bestreitet die Kommission: „Diese Vorschläge sind nicht unangemessen, wenn Menschen für ein Engagement in der Politik begeistert werden sollen.“

Mehr als Obama

Die Begeisterung der australischen Regierungschefin dürfte damit noch größer sein als jene von US-Präsident Barack Obama. Denn mit dem neuen Gehaltsschema wird Gillard den Herrn des Weißen Hauses jährlich um rund 60.000 Euro abhängen. Ein US-Präsident verdient – seit 2001 gleichbleibend – genau 400.000 Dollar (umgerechnet 307.000 Euro) pro Jahr. Damit aber wird Obama sogar von Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer übertroffen – dieser verdient immerhin 320.000 Euro brutto.

Auch Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kann auf dem Lohnzettel (rund 230.000 Euro) nicht mit Fischer mithalten, darf dafür aber als Staatschef der Grande Nation Privilegien genießen, wie sie in Österreich undenkbar sind: Darunter sind eine eigene Flugzeugflotte, die Wohnung im Élysée-Palast und mehrere Zweitwohnsitze für den Präsidenten.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel könnte mit einem Jahresgehalt von knapp 200.000 Euro nicht mit ihrem österreichischen Amtskollegen Werner Faymann (285.000 Euro Brutto-Jahresgehalt) mithalten, würden ihr nicht zusätzlich noch 81.000 Euro als Abgeordnete überwiesen.

Doch alle europäischen Spitzenpolitiker sehen arm aus im Vergleich zu Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong. Der bestbezahlte Politiker der Welt wird mit umgerechnet knapp 1,7 Millionen Euro entlohnt. Und selbst diese stattliche Summe wird in der Welt der Wirtschaft belächelt – auch in Österreich, wo der bestverdienende Banker des Landes, Andreas Treichl, 2010 rund 2,7 Millionen Euro verdiente.

Doch es geht alles immer noch eine Spur größer: In den USA streifte Hedge-Fonds-Manager Paul Johnson im Vorjahr den größten Gehaltscheck der Geschichte ein. Darauf stand die unglaubliche Summe von – fünf Milliarden Dollar.