APA8692264-2 - 20072012 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA 192 WI - Der Vorstandsvorsitzende der Wolford AG, Holger Damen, im Rahmen einer Bilanz Pressekonferenz am Freitag, 20. Juli 2012, in Wien. APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

© APA/ROLAND SCHLAGER

Langer Winter
07/19/2013

Für Luxusstrümpfe viel zu kalt: Verlustjahr für Wolford

Strumpfhersteller streicht Dividende und bezeichnet Expansion als „alternativlos“.

von Simone Hoepke

Zumindest aus Aktionärssicht ist Wolford derzeit nicht gerade sexy: Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/’13 schreibt der Vorarlberger Strumpf- und Wäschehersteller einen Verlust von 2,76 Millionen Euro, nach einem Gewinn in Höhe von 1,26 Millionen Euro im Vorjahr. Die Dividende ist damit gestrichen. „Man kann nur etwas verteilen, wenn man auch etwas erwirtschaftet hat“, sagt Finanzvorstand Thomas Melzer.

Ein positives Ergebnis sei aus einer ganzen Reihe von Gründen nicht gelungen: Schlechte Konsumlaune in Krisenländern, höhere Mieten und Werbeaufwände, hohe Anlaufkosten beim Start in China, die Vernichtung von Altware oder die Schließung von Geschäften. Selbst der lange Winter habe dem Strumpfhersteller geschadet. „Wir sind vor allem in Einkaufsstraßen, die bei nasskaltem Wetter wie leergefegt sind. Deswegen ist die Frequenz in den eigenen Shops wetterbedingt speziell im vierten Quartal gesunken“, erklärt Produktionsvorstand Axel Dreher.

Unterm Strich konnte auch das Umsatzplus von 1,6 Prozent auf 156,5 Millionen Euro die Bilanz nicht mehr retten. Heuer strebt Vorstandchef Holger Dahmen dennoch wieder schwarze Zahlen an – auch durch die Schließung unrentabler Standorte. Trotz der Verluste sei die weltweite Expansion aber „alternativlos“.

Wolford hat bereits jetzt eine Exportquote von 89 Prozent. Allerdings machen die Vorarlberger 79 Prozent ihres Umsatzes in Europa inklusive Russland. Aufgrund der derzeit flauen Konjunktur sind vor allem in Italien und Spanien die Verkaufszahlen eingebrochen (jeweils Minus zwölf Prozent). Die Abhängigkeit von den EU-27 soll nun reduziert werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr ist Wolford im Mittleren und Fernen Osten an den Start gegangen. In China betreibt das Unternehmen zwei eigene Boutiquen und ist in 20 weiteren Verkaufsstellen erhältlich. Dahmen: „Wir gehen davon aus, dass diese Region in den nächsten zwei Jahren positiv wird.“ Auch in Dubai ist ein dritter Standort in Planung.

Strumpf ist Trumpf

Wolford macht 53 Prozent seines Umsatzes mit Legwear, also vor allem hochpreisigen Strumpfhosen. In diesem Premiumsegment konkurriert das Unternehmen vor allem mit der Marke Fogal, aber auch Falke spielt – wenn auch eher im Mittelpreissegment – als Konkurrent eine Rolle. Ein knappes Drittel des Geschäfts kommt aus der Damenoberbekleidung, drittwichtigstes Standbein ist das Wäschegeschäft (zwölf Prozent).

Wolford zählt 1606 Beschäftigte, davon 830 in Österreich. Produziert wird in Werken in Vorarlberg und Slowenien (553 bzw. 196 Vollzeitbeschäftigte). 40 Prozent der Unternehmensanteile sind über Stiftungen in Händen der Familie Wilhelm.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.