Wirtschaft
20.11.2018

Frisches Gemüse aus der Winterproduktion

Die Gärtner von der LGV bauen Gurken und Paradeiser das ganze Jahr an.

Bislang haben die Gärtner von der LGV-Frischgemüse nur vom Frühjahr bis in den Herbst produziert. „Erstmals werden wir Gurken und Paradeiser ganzjährig aus heimischem Anbau anbieten“, lautet die Botschaft von LGV-Vorstand Josef Peck. Derzeit sind es zwei Betriebe, die sich für den Ganzjahresanbau entschieden haben. Bereits im kommenden Jahr sollen es deutlich mehr sein. Derzeit wird Gemüse in den Wintermonaten importiert.

Beheizt werden die Glashäuser mit Sonnenenergie und einer Holzschnitzel-Anlage. Um wie viel das Gemüse dadurch teurer wird, wollte Peck nicht sagen. Der Lebensmitteleinzelhandel sei jedenfalls bereit mehr zu bezahlen. Ob das auch für die Konsumenten gilt, wird sich zeigen. Die Ganzjahresproduktion habe auch den Zweck, die Kundenbindung zu verstärken, erläutert Peck.

Verpackungs-Debatte

Auf Verpackungen wollen die Konsumenten trotz der laufenden Diskussion über Kunststoffverpackungen nicht verzichten. Im Shop LGV-Gärtnerkistl in der Kettenbrückengasse (Wien-Margareten) wird das Gemüse ohne Verpackung angeboten. Doch die Kunden suchen beim Einkauf zuerst nach einer Verpackung. Daher werden Papiertüten oder kleine Behältnisse angeboten. In Zukunft soll vor allem Karton statt Plastik zum Einsatz kommen. Allein durch eine dünnere Kunststoffstärke bei Behältnissen konnte die LGV jährlich drei Tonnen Plastik einsparen. Es ist auch möglich, Verpackungen aus Maisstärke herzustellen. Zur Produktion werden nur schlechte Qualitäten verwendet, die in der Lebensmittelindustrie nicht eingesetzt werden können.

Insgesamt hat die LGV bis Ende Oktober 41.100 Tonnen Gemüse im Wert von rund 75 Millionen Euro angebaut. Das ist um rund zehn Prozent weniger Gemüse als im Jahr davor. Der Grund dafür ist laut LGV das geänderte Klima. Das geringere Angebot an Gemüse in Europa hat die Erzeuger-Preise um drei Prozent steigen lassen.

Die LGV ist nach dem Vertriebs-Zusammenschluss mit der Seewinkler Sonnengemüse (SSG) die größt Erzeugergemeinschaft für Frischgemüse in Österreich. Der Marktanteil beträgt bei Paradeiser 30 bis 35 Prozent, bei Gurken 40 Prozent und bei Paprika über 60 Prozent. Die Produkte werden unter dem Namen Gärtnerkistl angeboten oder über die Eigenmarken des Lebensmittel-Einzelhandels verkauft.

Andreas Anzenberger