Das Zuggeschäft von Bombardier könnte gekauft werden

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
02/11/2021

Flugzeugbauer Bombardier streicht 1.600 Stellen

Bestellungen zum Jahresende wieder höher.

Der defizitäre kanadische Flugzeugbauer will zur Kostensenkung 1.600 Stellen streichen. Das Unternehmen aus Montreal, das nach dem Verkauf seiner Zug-Sparte an die französische Alstom zu einem reinen Hersteller von Geschäftsflugzeugen geworden ist, verzeichnete 2020 einen Absatzrückgang um knapp 20 Prozent. Zum Jahresende zogen die Bestellungen aber an, da US-Käufer fürchten, dass der neue US-Präsident Joe Biden Steuervorteile streichen könnte.

Im vierten Quartal verbuchte Bombardier einen Verlust von 165 Millionen Dollar (136 Mio. Euro) vor Steuern, nach einem Gewinn von 168 Millionen vor Jahresfrist. Für 2021 peilt der Vorstand ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von 500 Millionen Dollar an.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare