Die kleinere Nummer drei, Fitch, geht ebenfalls auf einen US-amerikanischen Gründer zurück, gehört heute aber zu 60 Prozent dem börsennotierten französischen Finanzinvestor Fimalac. Die restlichen Anteile hält der US-Medienkonzern Hearst ("Cosmopolitan", "Elle", ESPN). Hinter Fimalac steht der in Frankreich weit vernetzte Geschäftsmann und Unternehmer Marc Ladreit de Lacharriere. Fitch sitzt in New York und London.

© EPA

Wahlausgang
03/08/2013

Fitch stuft Bonität Italiens herab

Die Ratingagentur senkt den Ausblick Italiens wegen des Wahlergebnisses auf "BBB+".

Wegen des Wahlausgangs mit unklaren Mehrheitsverhältnissen und der anhaltenden Rezession hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft. Die Bonität wird nur noch mit "BBB+" und damit eine Stufe unter der bisherigen Note "A-" bewertet, teilte Fitch am Freitagabend mit. Der Ausblick sei negativ. Sollte die Wirtschaft weiter und stärker schrumpfen, seien eine weitere Senkung der Kreditwürdigkeit möglich.

Die Wahl in Italien hatte keine klare Mehrheit zustande gebracht. Zwar wurde das Mitte-Links-Lager um Pier Luigi Bersani stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus, im gleichberechtigten Senat kam aber kein Bündnis auf die nötige Mehrheit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.