© APA/GEORG HOCHMUTH

Wirtschaft

Fekter: "Lassen Griechen nicht im Stich"

Ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone stellt für die Finanzministerin keine Option dar. Am Montag verhandeln die Euro-Finanzminister.

02/19/2012, 07:51 PM

Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag lief die Klärung der noch offenen Fragen auf Hochtouren. Das griechische Kabinett billigte am Wochenende letzte geforderte Einsparungen. Wie berichtet, muss Griechenland heuer mehr als drei Milliarden Euro einsparen, um das erhoffte Rettungspaket im Volumen von 130 Milliarden Euro zu bekommen. Zuletzt waren noch 325 Millionen Euro offen, diese Lücke konnte geschlossen werden.

Strenge Auflagen

Die Regierung in Athen hofft nun auf einen positiven Bescheid durch die Euro-Finanzminister. Österreichs Finanzministerin Maria Fekter geht davon aus, dass das zweite Athen-Hilfspaket in Höhe von 130 Mrd. Euro auf den Weg gebracht wird. Alle Details stünden aber noch nicht fest. "Intensive Verhandlungen" werde es am Montag insbesondere noch über die Kontrollmechanismen geben, sagte Fekter in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag.

Das Hilfspaket sei "ganz streng an Auflagen gekoppelt", betonte Fekter. Derzeit habe die Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Kontrolle inne. "Ob dieses (Kontrollinstrument) so aufrecht bleibt oder ob man ein neues schafft, wird derzeit diskutiert", sagte die Finanzministerin.

"Schmerzhaftere Weg"

Für Fekter ist es "alternativlos, dass sich Griechenland wettbewerbsfähig macht". Einen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone schließt sie aus, zumal Athen selbst den Wunsch geäußert habe, die Gemeinschaftswährung beizubehalten. Die Euro-Finanzminister seien sich einig, "dass wir Griechenland nicht im Stich lassen". Auch bei einem Ausscheiden aus der Eurozone hätte Griechenland laut Fekter nicht alle Probleme gelöst, denn ein Großteil der Schulden bleibe ja in Euro bestehen. "Ein abgewerteter Drachme hätte es noch schwieriger, diese Schulden zu begleichen."

Der Weg, den Griechenland nun eingeschlagen hat, nämlich eisern zu sparen, sei der "wesentlich schmerzhaftere", räumte die Ministerin ein. Aber solange im griechischen Parlament Beschlüsse in Richtung Reformen gefasst werden, "können wir uns darauf verlassen, dass die Mehrheit den Weg zu gehen will", so Fekter. "Ich glaube nicht, dass es eine Mehrheit gibt, einen anderen Weg einzuschlagen."

Die 120-Prozent-Marke

Zum Plan, die Schuldenquote Griechenlands bis zum Jahr 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, meinte Fekter, man habe sich deshalb für die 120 Prozent entschieden, weil Griechenland so wieder auf Wachstumskurs gebracht werden und Zugang zum Markt bekommen könne. "Da geht es darum, ab wann muss die Staatshilfe nicht mehr gewährleistet werden", weil Athen selbst wieder Staatsanleihen ausgeben kann. Derzeit leihe den Griechen niemand zu "akzeptablen Zinsen" Geld. "Gesund sind 120 Prozent Verschuldung natürlich nicht", sagte Fekter. Die kritische Grenze liege bei 80 Prozent. Griechenland bleibe aber nichts anderes übrig, so Fekter mit Verweis auf die DDR: Auch da habe es mehr als 10 Jahre gedauert, bis die marode Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig geworden sei.

Auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble, dessen harter Kurs zuletzt viel Unmut in Griechenland aufflammen ließ, zeigte sich am Wochenende optimistisch, dass die Hängepartie um die Hilfen für Griechenland am Montag beendet werden kann.

In Griechenland selbst hält der Ärger in der Bevölkerung über die geforderten Sparschritte allerdings weiter an. Auch am Sonntag versammelten sich Hunderte Demonstranten in der Athener Innenstadt. Wütend sind die Griechen unter anderem, weil erneut bei den Pensionen gespart wird.

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Hintergrund

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Fekter: "Lassen Griechen nicht im Stich" | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat