Wirtschaft
02.11.2017

Fed-Direktor Powell wird künftiger Chef der US-Notenbank

Eine Entscheidung für Kontinuität an Spitze der mächtigen US-Notenbank.

Jerome Powell gilt als moderater Notenbanker. Sollte der US-Senat erwartungsgemäß Donald Trumps Vorschlag folgen und ihn zum neuen Chef der Federal Reserve ernennen, wäre dies eine Entscheidung für Kontinuität an der Spitze der mächtigsten Zentralbank der Welt - eine Sicherheitswahl.

Erfolgreiche, wechselvolle Karriere

Die meisten Volkswirte erwarten, dass Powell die moderate und erfolgreiche Linie seiner Vorgängerin und derzeitigen Vorgesetzten Janet Yellen mit vorsichtigen Zinsschritten fortsetzen wird. Vor seiner 2012 begonnenen Aufgabe in der Notenbank hat der 64 Jahre alte Jurist Powell eine erfolgreiche aber dennoch wechselvolle Karriere in der Finanzwelt hingelegt. Als Wirtschaftsanwalt gestartet, arbeitete er in den 1990er Jahren für das US-Finanzministerium unter Präsident George H.W. Bush. Später scheffelte er Millionen als Investmentbanker.

Als Advokat beim Thinktank Bipartisan Policy Center versuchte er später erfolgreich, die Spannungen zwischen republikanischer Parlamentsmehrheit und demokratischer Führung unter Barack Obama um die Schuldenobergrenze zu lösen - und trug damit seinen Teil dazu bei, dass es nicht zu einem Regierungsstillstand kam. Weggefährten beschreiben Powell als einen ruhigen, ausgleichenden Mann mit guten Manieren. Niemals würde er aufbrausen, Powell ist kein Spalter, eher ein Brückenbauer. Die " Washington Post" bezeichnete ihn als "nervtötend normal". Powell wohnt in Chevy Chase, einer guten Gegend nahe Washington, spielt Golf und hat eine seltsame Angewohnheit: Er wiederholt gern die Sätze seiner Gesprächspartner. Rückwärts.