Der Zinssatz für Einlagen könnte weiter gesenkt werden.

© APA/BARBARA GINDL

Wirtschaft
09/12/2019

EZB berät über nächste Zinssenkung

Ökonomen erwarten, dass die Europäische Zentralbank den Banken mit Erleichterungen entgegenkommt.

von Thomas Pressberger

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) beraten an diesem Vormittag in Frankfurt über eine Zinssenkung und weitere Hilfen für die schwächelnde Konjunktur im Euro-Raum. Volkswirte erwarten, dass die Währungshüter um ihren scheidenden Notenbankchef Mario Draghi ein ganzes Bündel an Maßnahmen beschließen werden.

Strafzinsen

Sie gehen davon aus, dass der Einlagensatz noch tiefer in den negativen Bereich gesenkt wird. Er liegt bereits bei minus 0,4 Prozent. Negative Sätze bedeuten Strafzinsen für Geldhäuser, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Gelder parken. Denn sie sollen diese nicht bei der Zentralbank horten, sondern als Kredite an die Wirtschaft weiterreichen.

Viele Ökonomen erwarten zudem, dass die EZB den Banken mit Erleichterungen entgegenkommen wird. So sollen die Folgen schärferer Strafzinsen für sie abgemildert werden. Als Teil des Pakets wird auch mit einem neuen Zinsausblick gerechnet. Bisher stellt die EZB bis mindestens zur Jahresmitte 2020 gleichbleibende oder tiefere Schlüsselzinsen in Aussicht.

Neuauflage von Anleihenkäufen

Experten halten zudem eine Neuauflage der im Dezember beendeten Anleihenkäufe für möglich, die bis dahin ein Volumen von 2,6 Billionen Euro erreicht hatten. Allerdings hatten mehrere Notenbanker, darunter Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und Frankreichs Notenbank-Chef Francois Villeroy de Galhau, zuletzt Bedenken gegen erneute Käufe geäußert.

Für Notenbank-Chef Draghi ist es die vorletzte Zinssitzung, bevor seine achtjährige Amtszeit im Oktober abläuft. Dann wird die ehemalige IWF-Chefin Christine Lagarde
das Ruder übernehmen.