Entlastet: Karl Sevelda

© REUTERS/HEINZ-PETER BADER

Raiffeisen Bank International
02/24/2015

Ermittlungen gegen RBI-Chef Sevelda eingestellt

Verdacht der Untreue im Zuge eines Minenverkaufs hat sich nicht bestätigt.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat ihre Ermittlungen gegen den Chef der Raiffeisen Bank International (RBI), Karl Sevelda, beim Verkauf einer albanischen Chromerzmine eingestellt. "Der Verdacht der Untreue hat sich nicht bestätigt", sagte WKStA-Sprecher Thomas Haslwanter gegenüber Ö1.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Verkauf drängte und es nur einen Käufer gegeben habe. Die Chromerzmine gehörte zu der von Herbert Depisch gegründeten Fürstenfelder DCM Decometal.

Sevelda wurde in einer anonymen Anzeige vorgeworfen, gemeinsam mit dem DCM-Geschäftsführer und dem Sanierungstreuhänder, dafür verantwortlich zu sein, dass die Mine weiter unter Wert verkauft wurde. Sie wurde um 5 Millionen Euro veräußert, hätte aber einen Wert von 50 Millionen Euro gehabt, hieß es in den damaligen Vorwürfen. 2013 war es unter anderem in der RBI-Zentrale in Wien zu Hausdurchsuchungen gekommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.