ein APA Video Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein APA Video zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte APA-Videoplayer zu.

Wirtschaft
02/24/2022

Energiehaushalt in Österreich für den Winter gesichert

Für diesen Winter sei genügend Gas für die Haushalte in Österreich vorhanden. Weitere Entwicklungen beobachte man genau.

von Melanie Klug

Russland ist einer der größten Exporteure von fossilen Energieträgern. Für Europa ist der staatlich kontrollierte Gazprom-Konzern der mit Abstand wichtigste Einzellieferant. 80 Prozent vom Gas, das wir in Österreich verwenden, kommt aus Russland. Derzeit will Russland den Lieferungen noch nachkommen, ob das so bleibt, ist noch ungewiss.

"Genügend Gas für Haushalte vorhanden"

Vorerst müsse man keine Angst haben, es seien genügend Reserven vorhanden, sagte Umwelt- und Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) in der ZiB2 des ORF. "Die Haushalte sind in diesem Winter gesichert und wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, damit das auch so bleibt."

 

Akut wolle man neue Lieferbeziehungen zu anderen Ländern aufbauen, ebenso kann man sich vorstellen, auf das wesentlich teurere Flüssiggas zurückzugreifen, um die Situation vorerst zu entspannen, denn das habe Priorität, so Gewessler.

Worst Case-Szenario

Selbst im Worst Case-Szenario, das wären stoppende Lieferungen aus Russland und ein Kälteeinbruch in Europa, würde Österreich mit dem derzeitigen Speicherstand bis Ende März bzw. Anfang April auskommen, so die Ministerin. "Bei diesem Worst-Case sind wir aber noch nicht. Wir haben Gasspeicherstände von rund 20 Prozent und einen milden Winter".

Maßnahmen, um die Speicherstände zu schonen, könnte auch die Aufforderung an große Betriebe sein, ihre Produktion zurückzufahren. Dies soll aber nur in enger Absprache mit den Betrieben passieren. Der Energielenkungsbeirat werde sich in den nächsten Tagen intensiv mit dieser und anderen Frage auseinandersetzen.

Vorsorge und Befreiung

Wie sich die Gaspreise entwickeln werden, lässt sich nicht voraussagen, es ist aber absehbar, dass der Gaspreis hoch bleiben wird. "Insbesondere haben wir für die Haushalte schon einiges auf den Weg gebracht, wie etwa das Aussetzen der Ökostrompauschale. Der Ökostrom Förderbeitrag ist eine Maßnahme für Unternehmen. Der Teuerungsausgleich und der Energiekostenbonus sollen ebenso unterstützen."

Bis Sommer wolle man zwei Dinge auf den Weg bringen und zwar eine bessere Vorsorge und die Befreiung aus der Abhängigkeit vom russischen Gas. „Durch das erneuerbare Wärmegesetz sollen auch im Neubau keine Gasthermen mehr eingesetzt werden dürfen." Das sei eine langfristige und richtige Maßnahme. "Jedes Windrad und jede Fotovoltaik-Anlage sind ein Zeichen für Unabhängigkeit und ein Sicheres Energiesystem. Das Wärmegesetz ist der nächste Schritt", so Gewessler.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare