© ÖBB RCA /Andreas Scheiblecker

Wirtschaft
09/14/2019

Ein 1.000 Milliarden-Projekt: Europas alternative Seidenstraße

Riesige Infrastruktur-Investionen: Europa soll selbst eine Brücke zu Asien schlagen, empfehlen Wiener Forscher.

von Hermann Sileitsch-Parzer

Chinas „Belt and Road Iniative“ – besser bekannt unter ihrem populären Namen Neue Seidenstraße – ist vor allem eins: eine Story, die geschickt mit historischen Versatzstücken spielt und so eine positiv besetzte Brücke aus der fernen Vergangenheit in die Zukunft schlägt. Das lässt Chinas handfeste geostrategische und wirtschaftliche Interessen gleich viel sympathischer erscheinen.

Und so stört es auch kaum, wenn wilde Spekulationen angestellt werden, wie viel Geld tatsächlich in diese Land- und Meeresbrücke zwischen Europa und Asien fließen soll. Zu den geplanten Investitionen finden sich nämlich Angaben, die von 500 bis hin zu 8.000 Milliarden Dollar reichen.