Mugs of beer are seen in the traditional Schweizerhaus beer garden in Vienna

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Wirtschaft
05/06/2020

Durch Corona-Krise: Nun müssen Brauereien Bier vernichten

Bei vielen Brauereien läuft das Mindesthaltbarkeitsdatum ihrer Produkte ab. Das Bier muss weggeschüttet werden.

Während in Bayern die Lockerung der Corona-Auflagen in der Gastronomie ab 18. Mai mit den Biergärten beginnt, wird diese in Österreich ab 15. Mai wieder hochgefahren. Noch stehen aber sowohl die Gastronomie als auch die Hotellerie still. Das spüren auch die Brauereien, wie die Tiroler Tageszeitung am Mittwoch berichtet. 

"Wir vernichten derzeit abgelaufenes Faßbier", wird etwa Martin Lechner, Geschäftsführer von Zillertal Bier, zitiert. Durch die lange Phase der Krise läuft nämlich das Mindesthaltbarkeitsdatum bei Bier ab, es muss weggeschüttet werden. Gerade kleinere Brauereien seien sehr gastronomielastig. Lechner rechnet daher mit einem Umsatzeinbruch von 40 Prozent.

Forderung nach Kompensation

Auch die Brau Union, Österreichs größter Bierkonzern, muss laut Tiroler Tageszeitung Bier wegschütten. Währenddessen soll es allerdings im Handel weiter gut laufen. Der Verband der Brauereien Österreichs forderte zuletzt auch eine Senkung der Umsatzsteuer von 20 auf 10 Prozent für Fassbier in der Gastronomie

Zudem fordert der Branchenverband eine 100-prozentige Kompensatio­n für Ware, die aufgrund der Regierungsmaßnahmen verdorbe­n ist bzw. das Mindesthaltbarkeits­datum überschritten hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.